• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Blick vom Nordseestrand direkt zum Kölner Dom

22.08.2008

BONN /SCHILLIG Es ist ein Blick mit Seltenheitswert: Wer sich im Bonner Hardtbergbad am Nordseestrand niederlässt, hat freien Blick bis zum Kölner Dom. Davon überzeugten sich jetzt Vertreter des Wangerlands: Sie eröffneten gemeinsam mit Hardtbergs Bürgermeisterin Petra Thorand den neu gestalteten Bonner „Nordseestrand“.

Die Reise erfolgte zwei Tage nach der Abberufung von Reinhard Thomssen als WTG-Geschäftsführer (die NWZ berichtete). Vertreten wurde das Wangerland von Interims-Geschäftsführer Friedo Gerdes und den Gegnern der Absetzung, den WTG-Aufsichtsratsmitgliedern Reinhard Onnen-Lübben, Ellmer Cramer und Klaus-Peter Koch.

Wie berichtet, hatte die WTG Mitte April zur Umgestaltung des Schwimmbads Sand direkt vom Strand in Schillig und mehrere Strandkörbe gestiftet. Der „Strand“ und die Strandkörbe, die sich laut Thorand schon den gesamten Sommer über großer Beliebtheit erfreuen, sind erst der Beginn einer umfassenden Neugestaltung des Bads. „Im Zuge der Renovierung soll das kombinierte Hallen- und Freibad immer mehr Nordseeflair bekommen“, sagte die Bezirksbürgermeisterin.

Die Wangerländer Werbeveranstaltung wurde vom Shantychor Likedeeler aus Horumersiel, dem Kurorchester, der Wirtekooperation „Seesterne“ und der WTG unterstützt. Sie sei sehr positiv gelaufen, sagte Gerdes: „Schon während des ganzen Sommers liegen im Bad Prospekte von uns aus und werden wegen des großen Interesses immer wieder nachgefordert.“ Bonn liege ideal im Kernzielgebiet Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz, er könne sich gut vorstellen, dass dies nicht die letzte Aktion in Bonn gewesen ist, zog Gerdes Bilanz.

Die Anwesenheit der Wangerländer nutzte der Deutsche Tourismusverband, der seinen Sitz in Bonn hat, um offiziell das Ergebnis der erst vor kurzem durchgeführten Campingplatz-Klassifizierung zu überbringen. Sowohl der Campingplatz in Schillig als auch der in Hooksiel wurden danach mit vier Sternen ausgezeichnet.

Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes, Claudia Gilles, wies darauf hin, dass damit das Wangerland nicht nur zwei der größten, sondern auch zwei qualitativ sehr hochwertige Campingplätze in Deutschland vorhält.

„Gerade weil beide Plätze direkt am Strand liegen und dadurch viele Einrichtungen jährlich auf- und wieder abgebaut werden müssen, ist das ein hervorragendes Ergebnis“, so die Bewertung von Gilles.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.