• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Langes Warten auf Spielgeräte

02.10.2018

Bockhorn Ein Kletternetz und eine Wippe – so trostlos sieht der Spielplatz an der Kranenkamper Straße im Moment aus. Und da ist er nicht der einzige in der Gemeinde Bockhorn. Auch auf den Spielplätzen an der Sage-Bräu-Straße, an der Dorfgemeinschaftsanlage in Osterforde und am Lehmhoff in Steinhausen fehlen Spielgeräte. Die Gemeinde hat sie von Mitarbeitern des Bauhofs abbauen lassen – aus Sicherheitsgründen.

„Die Gemeinde muss die Verkehrssicherungspflicht gewährleisten“, erklärt Bürgermeister Andreas Meinen. „Das bedeutet, dass die Gemeinde Bockhorn dafür geradesteht, dass alle Spielgeräte, die sich auf einem Spielplatz befinden, auch tatsächlich in Ordnung sind.“ Doch das waren sie offenbar nicht. Damit sich kein Kind verletzt, müssen mangelhafte Spielgeräte von der Gemeinde sofort abgebaut werden. Dass auf den Spielplätzen jetzt große Lücken klaffen und die Kinder nicht mehr wie gewohnt spielen können, sorgt bei einigen Bürgern offenbar nicht für Begeisterung. „Ein Mitarbeiter des Bauhofes hat die beanstandeten Geräte bereits abgebaut. Dabei ist es leider vorgekommen, dass der Mitarbeiter verbal attackiert wurde“, sagt Bürgermeister Andreas Meinen. „Der Kollege hat nur seine Arbeit gemacht. Wenn es Fragen zu den Spielplätzen gibt, können diese am besten direkt an das Rathaus gerichtet werden.“ Er könne den Unmut der Bürger verstehen, appelliere aber auch an deren Einsicht. „Wir wollen sicherstellen, dass kein Kind zu Schaden kommt.“

Warum aber dauert es so lange, bis die Spielgeräte ersetzt und die Spielplätze wieder ausgestattet werden?

Die Gemeinde hat Kinder und Jugendliche mit Fragebögen nach ihren Wünschen in Sachen Spielplätze befragt. Jetzt gehe es aber darum, diese Wünsche „mit den Erfordernissen an Sicherheitsabstände, Langlebigkeit des Materials und Fallschutz“ in Einklang zu bringen. Außerdem sollen die Spielplätze mit ansprechenden, abwechslungsreichen Geräten ausgestattet werden, sagt der Bürgermeister. Er erklärt: „Ein Privatmann geht los und kauft im Baumarkt die Schaukel, die ihm gefällt. Die Gemeinde muss die Vorgaben für öffentliche Ausschreibungen und Vergabe einhalten. Dazu kommen die langen Lieferzeiten der professionellen Spielplatzausrüster. Ich bitte um Geduld und Verständnis dafür, dass die Spielplätze nicht kurzfristig wieder voll ausgestattet sein können.“

Sandra Binkenstein
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2506

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.