• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

SOZIALES: Bügeleisen und Brett stehen bereit

15.05.2009

ZETEL Mit einem fröhlichen Essen von Bewohnern, Angehörigen und den am Bau beteiligten Firmen ist die neue Demenzstation im St.-Martins-Heim in Zetel eingeweiht worden. In dem Wohnbereich ist Platz für maximal 16 Bewohner, die übrigens auch zur „Hausarbeit“ herangezogen werden, etwa in der Küche oder beim Bügeln, wie Hauswirtschafterin Elisabeth Eckardt und Heimleiterin Maria Bockhorst-Wimberg erläuterten.

Selbstständigkeit fördern

„Die Selbstständigkeit der Bewohner wird gefördert“, sagt Maria Bockhorst-Wimberg. Entsprechend hatten beispielsweise am Mittwoch die Bewohner Elisabth Eckardt beim Vorbereiten des Mittagessens geholfen, das in der geräumigen Wohnküche eingenommen wird. Da wurde für eine Gemüsesuppe geschnippelt und für den Obstsalat, den es als Dessert gab. „Dadurch fördern wir das Wohlbefinden und beugen auch der Verschlechterung der Demenz vor“, sagte Maria Bockhorst-Wimberg. Eine Rolle dabei spielen die Angehörigen, die mit am Essenstisch sitzen können und im Gemeinschaftsbereich dabeisein sollen. Auch bei anderen Hausarbeiten können die Bewohner zuarbeiten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Finanziert durch Nachlass

So steht im Gemeinschaftsraum ein Bügelbrett und natürlich ein Bügeleisen. Und natürlich werden die Bewohner auch durch das Tischdecken und Abräumen aktiviert.

Bei der Eröffnungsfeier gab es Grillwurst und Kartoffelsalat. „Wenn es still wird, schmeckt es allen“, beschrieb die Leiterin der Einrichtung die Atmosphäre. Der zusätzliche Personalbedarf für Demenzkranke wird von den Kostenträgern finanziert. In den Bau wurden 200 000 Euro investiert, 56 000 Euro in neue Einrichtungen wie die Küche. Möglich war die Erweiterung durch den Nachlass von Wilma und Benno Börjes.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.