• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Bürgerinitiative geht wegen Gasverdichter vor Gericht

13.06.2012

ETZEL Die Genehmigung des Planfeststellungsverfahrens zum Bau des EON-Gasverdichters in Etzel hätte das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) nicht erteilen dürfen. Diese Ansicht vertreten die Bürgerinitiative Lebensqualität Horsten-Etzel und Arne Harms Broda, der im Auftrag der BI Klage eingereicht hat. Die öffentliche, mündliche Verhandlung findet an diesem Mittwoch, 12 Uhr, im Verwaltungsgericht Oldenburg, Sitzungssaal 2, statt, Eingang Mühlenstraße 5.

282 Einwohner hatten damals Einwendungen eingereicht, die nach Angaben der BI nicht ausreichend berücksichtigt wurden. „Im gesamten Genehmigungsverfahren wurden die zu erwartenden Bodenabsenkungen überhaupt nicht berücksichtigt“, teilte der BI-Vorsitzende Franz Kreutzburg mit. Die Kläger sehen sich insbesondere durch die permanente Möglichkeit eines Störfalls sowie durch die zu erwartenden Lärm- und Lichtemissionen stark beeinträchtigt.

Broda wird in dem Gerichtsverfahren von Rechtsanwalt Dr. Remo Klinger aus Berlin vertreten, der sich aufs Bergrecht spezialisiert hat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.