• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Bunte Figuren werden bald aufgestellt

31.07.2014

Varel Gegenwärtig sind Mitarbeiter eines Tiefbauunternehmens damit befasst, die Zuwegung zur Schützenwiese/Steinbrückenweg neu zu gestalten. Vor genau 100 Jahren wurde der Spülteich zugeschüttet, der der Straße seinen Namen gab. Daran erinnert Klaus Büntemeyer vom Heimatarchiv.

Der Spülteich, früher Hundestraße, war ein Sammelbecken für die Abwässer der benachbarten Straßen. Der Abfluss erfolgte durch einen offenen Graben, im Volksmund die „Donau“ genannt, wie Wilhelm Kuck in seinem Buch „Die Straßen von Varel“ ausführt. Das Regenwasser und auch die Abwässer flossen über die Gossen der Straßen in Rinnen und Gräben zum Stadtrand.

Die „Donau“ führte durch die Lange Straße, es gab auch Gräben in der Düsternstraße und der Haferkampstraße. Grundlegend erneuert wurde die Kanalisation in der Düsternstraße übrigens in den 60er Jahren.

Vor genau 100 Jahren, am 4. Mai 1914, berichtete der Gemeinnützige über den Spülteich: „Die Tage des Spülteichs sind gezählt. Die Kanalisationsrohre sind jetzt durchgeführt und „nur die kleine Ecke noch“, dann wird der Wanderer über den vielbeschriebenen und bestgehassten Tümpel hinwegschreiten. Es ist aber auch höchste Zeit, dass diese Wasserecke verschwindet, denn Leute mit empfindlichen Geruchsnerven versuchen schnell daran vorbeizukommen.“

Übrigens war beim Gelände des Spülteichs 1822 eine Handweberei betrieben worden, die Weberei Rabe. Später betrieb der Färbermeister Hinrich Albert Rabe mit dem Kaufmann Ruschmann die erste mechanische Weberei Varels in der Teichgartenstraße (gegründet 1837; 100 Mitarbeiter; sie befand sich etwa dort, wo heute Raivo und Tankstelle sind). Außerdem betrieb Rabe eine Färberei an der Hundestraße.

Die Bauarbeiten am Spülteich werden in Kürze abgeschlossen. Fehlen nur noch die Figuren des Leipziger Künstlers Michael Fischer (Fischer-Art). Ein „Vogelprinz“ ist bereits an der Zuwegung zur Schützenwiese aufgestellt. Und an der Fassade des Geschäftshauses Neue Straße ist ebenfalls eine Stahlplastik des Künstlers angebracht („Klettermaxe in Varel unterwegs“, NWZ  vom 18. Juni).

Es fehlen auch noch die Figuren, die am Spülteich und gegenüber beim Rathaus aufgestellt werden sollen (NWZ vom 17. September 2013, „Vogelprinz und bunte Damen“) . „Wir werden sie am 11. September einweihen“, sagte Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner auf Nachfrage.

Die Figuren werden aber schon vorher aufgebaut. Finanziert hat sie der Förderverein für Kunst und Kultur. Die Stahlplastiken sollen eine optische Verbindung zwischen dem Einkaufsmarkt auf der Schützenwiese und der Innenstadt herstellen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.