• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Wie genau sind die Messwerte der Kuhle?

06.03.2019

Dangast Wie gefährlich sind die Altlasten in der Dangaster Sandkuhle, auf der demnächst zahlreiche Ferienhäuser entstehen sollen? Fest steht: Bei mehreren von der Stadt Varel in Auftrag gegebenen Messungen wurden Werte festgestellt, die über dem Maßnahmenschwellenbereich liegen. Die Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dangast haben sich die Werte über die Jahre ganz genau angeschaut. Dabei stellten sie fest: „Die Erkundungsberichte über die Altlasten in der Dangaster Kuhle verharmlosen die Gefahrensituation; Messergebnisse werden falsch zugeordnet; eine belastende Probe verschwindet kommentarlos aus der Tabelle.“ (siehe Infobox).

„Auffällig ist, dass alle falschen Zuordnungen wie auch die Negierung oder Entfernung von Messergebnissen aus dem Tabellarium, in der Tendenz, die durch Altlasten verursachten Gefahrensituation verharmlosen“, teilte die Bürgerinitiative mit. Ist das bewusste Vertuschung oder einfach nur Schludrigkeit? „Es ist auf jeden Fall nicht redlich“, betont Dr. Peter Beyersdorff von der BI. Deshalb machte er das Thema während der Einwohnerfragestunde des Umweltausschusses auch öffentlich.

Die Stadt fragte beim Gutachter nach. Olaf Freitag von der Verwaltung schrieb jetzt der BI: „Die von Ihnen angeführten falschen Einordnungen von Messwerten werden seitens des Gutachters bestätigt, führen im Endergebnis aber nicht zu einer veränderten Sichtweise bezüglich des Umgangs mit der Altlast.“ Dieser Einschätzung schließe sich der Landkreis als Untere Bodenbehörde an.

Olaf Freitag teilte zudem mit, dass „ein kleiner Teil der Altlast kürzlich saniert“ wurde. Wie mit den übrigen Bodenverunreinigungen umgegangen werden solle, stehe indes aktuell noch nicht fest: „Ein Grundwasser-Monitoring ist seitens der Investoren für das Frühjahr 2019 beauftragt worden“, schrieb Olaf Freitag weiter.

Und wer würde eine teure Sanierung bezahlen? Antwort gibt Paragraf 5 des Kaufvertrages zwischen Stadt und Investor. In diesem heißt es: „Die Verkäuferin versichert, dass ihr keine schädlichen Bodenveränderungen, die geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für den Einzelnen oder die Allgemeinheit herbeizuführen, bekannt sind.“

In der Sandkuhle in Dangast lagern 4400 Kubikmeter Müll. Bei den Altlasten handele es sich laut Susanne Spille vom Büro Nordwest Planung Oldenburg um Teer und künstliche organische Chlorverbindungen. Die Abfälle wurden dort in den 1970er Jahren deponiert.

Ein Messwert verschwindet in Sachstandsbericht komplett

Unter anderem geht es um ein Ergebnis der Bohrung 19 für den giftigen und krebserregenden Stoff PCB (Polychlorierte Biphenyle) im Bericht V der Altlastenerkundung vom 20. April 2016. Der Wert wird mit 12,1 mg/kg TS angegeben. Im Begleittext heiß es dazu, dass einige Prüfwerte „teilweise auch im Bereich der unteren Maßnahmenschwellenwerte“ liegen. Der von der BI beanstandete Wert liege sogar oberhalb des Maßnahmenschwellenbereiches, der von 1 bis 10 mg/kg TS angegeben wird. „Das ist eine Abstufung im Text“, kritisiert Peter Beyersdorff. Ein zweiter Kritikpunkt: Das Ergebnis eines Wertes für den krebserregenden Stoff PAK (Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe) in der Grundwasserprobe 7 im Bericht IV der Altlastenerkundung vom 17. Dezember 2015 wird mit 0,43μµg/l angegeben. Im Begleittext heißt es dazu: „Das Grundwasser dieser Messpegel ist belastet durch verschiedene PAK-Einzelsubstanzen mit einer Überschreitung des Geringfügigkeitsschwellenwertes für die Summe der Einzelsubstanzen.“ Mit 0,43μµg/l liege dieser Wert indes geringfügig über dem Maßnahmenschwellenwert (0,4 bis 2). „Das wird aber nicht erwähnt“, sagt Peter Beyersdorff von der BI. Zudem hat die BI bei der der Dokumentenrecherche im Ratsinformationssystem des Bürgerinformationssystems im Internet (www.varel.de) festgestellt, dass im dort eingestellten „Sachstandsbericht zur Altlastsituation der Sandkuhle Dangast“, die Probe GWM 7 mit 0,43μµg/l im Gegensatz zur Tabelle des Zusammenfassenden Berichtes IV nicht mehr auftaucht.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.