NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Medizin: Positive Signale für Pflege-Wohnprojekt

14.02.2018

Dangast Das Vorhaben, das alte Gulfhaus an der Sielstraße 24 in Dangast zu einer Wohngemeinschaft (WG) für sechs Intensivpflegepatienten umzubauen, hat die nächste Hürde genommen. Der Verwaltungsausschuss der Stadt Varel hat nun die Auslegung der Pläne beschlossen. Sie sind vom 20. Februar bis 21. März im Rathaus II in Langendamm, Zum Jadebusen 20, einzusehen.

Wann der Umbau des denkmalgeschützten, aber völlig maroden Gebäudes aus dem Jahr 1840 beginnen kann, steht indes noch nicht fest. Investor ist der Bauunternehmer Gerald Hoppmann aus Metjendorf (Landkreis Ammerland), Träger der Paritätische.

„Unser Ziel ist es weiterhin, dieses Projekt zu realisieren“, sagte Wolf-Dieter Kulawik, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen im Kreisverband Friesland, am Dienstag auf Nachfrage der NWZ.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Paritätische habe bereits eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beauftragt, die Machbarkeit des Unternehmens zu untersuchen. Das Ergebnis: „Bei einer Auslastung von 90 bis 95 Prozent wird sich das Projekt realisieren lassen“, sagte Wolf-Dieter Kulawik.

Nach der Sanierung soll in das Haus eine Wohngemeinschaft mit sechs Plätzen für schwerstkranke Menschen, die intensiv gepflegt werden müssen, einziehen. Der Bedarf nach solch einer Wohngemeinschaft sei da. So könnten junge Patienten oft nur in Pflegeheimen untergebracht werden, die für ältere Menschen angelegt wurden. Zudem seien pflegende Familienmitglieder, vor allem ältere, häufig mit der umfängliche Versorgung zu Hause überlastet, begründete Wolf-Dieter Kulawik.

Dort, wo neben dem Gulfhaus einst die Scheune stand, solle zudem ein Neubau in ähnlicher Größe mit drei barrierefreien Ferienwohnungen entstehen. Sie bieten nicht nur genügend Platz, um liegende Personen unterzubringen, sondern auch alle notwendigen medizinischen Anschlüsse, etwa für Sauerstoff. Im Dachgeschoss sind Zimmer für die mitreisenden Pflegekräfte geplant. „So können die Angehörigen auch mal Urlaub machen“, erläutert Wolf-Dieter Kulawik.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Olaf Ulbrich Kanalmanagement / Redakteur
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.