• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Ratsgruppe Fordert Ausbau-Stopp: Camping in Dangast nur hinter dem Deich

19.11.2019

Dangast Camping in Dangast nicht mehr direkt am Strand, sondern nur noch hinter dem Deich: Das fordert die Ratsgruppe G6 (Grüne, Linke sowie die parteilosen Cordula Breitenfeldt und Alexander Westerman) in einem Antrag an den Betriebsausschuss des Nordseebads. Dieser tagt an diesem Donnerstag, 21. November. Beginn der öffentlichen Sitzung im Weltnaturerbeportal in Dangast ist um 17 Uhr. Ob auch der private Campingplatz hinter den Deich verlegt werden soll, geht aus dem Antrag indes nicht hervor.

Der geplante Start für die Sanierung und Modernisierung der städtischen Anlage für insgesamt vier Millionen Euro solle zudem um ein Jahr verschoben werden. Während dieses Moratoriums solle die Stadtverwaltung eine Verlagerung auf das im Sommer als Strandparkplatz und im Winter als Abstellplatz für die Wohnwagen genutzte Areal prüfen. Während dieser Zeit sollen nur die dringendsten Instandhaltungsarbeiten vorgenommen werden. Die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt auf dem Dangaster Campingplatz sind bereits ausgeschrieben. Im Dezember soll begonnen werden.

Der Hauptgrund für die Verlegung sei laut G6 der Klimawandel. „Der städtische Campingplatz liegt insgesamt vor dem Deich und würde durch einen Anstieg des Meeresspiegels auf Dauer nicht mehr zu nutzen sein“, schrieb Gruppensprecherin Cordula Breitenfeld, die dem Betriebsausschuss zudem vorsitzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hinzu komme die erhebliche Verkleinerung des Strandes, heißt es in der Begründung weiter. Dieser sei bereits jetzt nicht groß genug für die vielen Gäste. Deren Zahl würde durch die „Aufstockung um mehr als 700 Betten“ zudem weiter steigen.

Die Vorteile: „Eine Verlagerung des Campingplatzes hinter den Deich würde eine ganzjährige Nutzung ermöglichen sowie die Einrichtung von Wanderwegen bis zu den Salzwiesen und die Ausweitung der Strandflächen“, schrieb Cordula Breitenfeldt.

Die Verwaltung lehnt diesen Plan mit Hinweis auf den vom Rat im Februar getroffenen Grundsatzbeschluss zum Campingplatz-Umbau jedoch ab. „Eine besondere Erfolgsgrundlage für den Strandcampingplatz ist seine Lage direkt vor dem Außendeich mit direktem Blick auf das Weltnaturerbe Wattenmeer. Mit dieser sehr guten Lage konnte sich der Strandcampingplatz im Wettbewerb mit weiteren Campingplätzen an der Nordsee bisher sehr gut behaupten“, heißt es dazu in der Sitzungsvorlage.

NWZ-Reisedeals ab 99,99 €
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.