• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Politik lehnt Campen binnendeichs in Dangast ab

23.11.2019

Dangast Der Vorschlag sei „praxisfern“, „wirtschaftlich verheerend“ und „für die Camper, die am Wasser stehen wollen, ein Tiefschlag“. Karl-Heinz Funke, Fraktionsvorsitzender der Wählergemeinschaft Zukunft Varel, machte aus seiner Ablehnung, den städtischen Campingplatz binnendeichs zu verlegen, keinen Hehl. „Ich bin strikt dagegen“, sagte er in der Sitzung des Ausschusses für den Eigenbetrieb Kurverwaltung Nordseebad Dangast am Donnerstagabend im Weltnaturerbeportal.

Gefordert hatte dieses die Ratsgruppe G 6 (Grüne/Linke sowie die parteilosen Cordula Breitenfeldt und Alexander Westerman). „Die Auswirkungen des Klimawandels zeichnen sich deutlich ab. Wir sollten Nachdenken, ob wir wirklich in einem sturmflutgefährdeten Gebiet bauen“, begründete Sprecherin und Ausschussvorsitzende Cordula Breitenfeldt den Antrag. Zudem wäre ein Campingplatz auf dem Areal des jetzigen Strandparkplatzes hinter dem Deich eine Chance, ihn ganzjährig zu betreiben.

In den nächsten Wochen soll mit der Sanierung und Modernisierung des Campingplatzes begonnen werden. Die Kosten: vier Millionen Euro. Den Baustart versuchte G 6 durch ein Moratorium um ein Jahr aufzuschieben. Doch auch diese „Denkpause, um nach alternativen Lösungen zu suchen“, wie es Cordula Breitenfeldt formulierte, lehnten die Politiker bei nur zwei Ja-Stimmen (Breitenfeld und Sigrid Busch/Grüne) ab.

„Das Moratorium kommt zu spät, denn wir befassen uns schon seit eineinhalb Jahren mit dem Projekt“, sagte Bernd Redeker (CDU). Auch Georg Ralle (SPD) sah keine Veranlassung, das Projekt aufzuschieben: „Wir haben alles ausreichend vorgestellt bekommen.“ „Wir haben uns im Wissen, dass es einen Klimawandel gibt, dazu entschlossen, den Campingplatz zu sanieren“, betonte Hergen Eilers (CDU). Deshalb lehnte seine Fraktion eine „Lösung binnendeichs“ ab.

Zuletzt prognostizierte eine US-Studie, dass bis 2050 weite Landstriche Norddeutschlands aufgrund des Klimawandels überflutet werden. „Dabei wurden aber die Deiche vergessen“, stellte Funke klar: „Wenn es tatsächlich so dramatisch kommt, bringt ein Campingplatz binnendeichs auch nichts mehr.“

Eine Verlagerung auf den Parkplatz sei aufgrund der Bodenbeschaffenheit und der tiefen Lage kostspielig. „Man würde das Zehnfache benötigen“, sagte Karl-Heinz Funke. Zudem müssten private Flächen dazu gekauft werden.

Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

NWZ-Reisedeals ab 99,99 €
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.