• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

JUBILÄUM: „Die Auftragsbücher sind gut gefüllt“

31.07.2006

MAREINSIEL Das Familienunternehmen wartet und repariert Flugzeuge mit einem Gewicht von bis zu 5,7 Tonnen. 1992 entstand das Betriebsgebäude auf dem Flugplatz Mariensiel.

von annette kellin MAREINSIEL - „Heute wäre es gar nicht mehr möglich, so ein Unternehmen als Einzelperson aufzubauen“, sagte Christian Tank. Vor 30 Jahrem hat sein Vater Wilhelm Tank den Schritt gewagt und einen Flugzeug-Betrieb gegründet. Am Sonnabend wurde das 30-jährige Bestehen mit einem „Fly-In“ auf dem Flugplatzgelände in Mariensiel gefeiert.

Nachdem sich Wilhelm Tank 1976 selbstständig gemacht hatte, war er zunächst vor allem auf den Flugplätzen in Norddeich und Oldenburg-Hatten tätig. 1992 entstand dann das Betriebsgebäude in Mariensiel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wilhelm Tank hat sich mittlerweile offiziell zur Ruhe gesetzt, greift aber seinen Söhnen Christian, Claudius und Cornelius, die das Unternehmen nun gemeinsam führen, immer noch tatkräftig unter die Arme.

Der luftfahrtechnische Betrieb, in der Sander Bevölkerung kurz „Flugzeugwerft genannt, bietet die Wartung, Instandhaltung, Inspektion und die so genannte Jahresnachprüfung für kleinere Maschinen bis zu 5,7 Tonnen mit Kolbenmotor an. „Die Jahresnachprüfung ist für ein Flugzeug etwa das, was die Hauptuntersuchung durch den TÜV beim Auto ist“, erklärt Christian Tank. Der Betrieb böte aber auch Umbauten und allgemeine Verschönerungen an. Die insgesamt zehn Mitarbeiter verfügen über alle nötigen Lizenzen, um entsprechende Abnahmen machen zu können.

Im Laufe der Jahre sei eine enorme Menge an Vorschriften hinzu gekommen. „Das ist schon kaum mehr zu überblicken, ein Mitarbeiter beschäftigt sich nahezu ständig damit. Deshalb wäre es auch heute gar nicht mehr möglich, alleine so ein Unternehmen zu gründen“, erklärte Cornelius Tank. Die vielen gesetzlichen Vorschriften würden hier einen Unternehmerzweig geradezu kaputt machen.

Die Firma Tank ist stolz, dass die Auftragsbücher gut gefüllt sind. Man strebe allerdings keine weitere Expansion an, auch nicht im Zusammenhang mit der Entwicklung des Flugplatzes in Mariensiel (die NWZ berichtete). Hingegen sei es durchaus ein Anliegen, die Mitarbeiter immer besser zu schulen.

Die Firma Tank betreut zurzeit Maschinen von Schleswig Holstein entlang der holländischen Grenze über Berlin bis zum Ruhrgebiet.

Ein paar „Exoten“ sind auch dabei, so zum Beispiel eine Maschine, die regelmäßig in Südafrika betreut wird. „Für die Wartung fliegen wir alle zwei Jahre dorthin – allerdings mit einem normalen Linienflieger, alles andere wäre viel zu aufwändig“, erklärte Christian Tank.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.