• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Mutter-Kind-Kuren: „Die Nordsee-Küste ist auch im Winter attraktiv“

29.06.2011

FRIESLAND Eine Verbesserung bei der Bewilligungspraxis von Mutter-Kind-Kuren verspricht der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Werner Kammer aus Zetel. „Das ist ein dickes Brett – aber wir werden es gemeinsam durchbohren“, sagte Kammer nach einem Treffen mit der Gesundheits-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) in Berlin, an dem am Montag auch Vertreter von regionalen Kurkliniken und Rudolf Hempfling, Chef der Arbeitsagentur in Wilhelmshaven, teilgenommen haben.

Kurkliniken beklagen sich schon seit Jahren über eine dramatisch sinkende Auslastung. Thomas Bruns, Geschäftsführer der Friesenhörn-Nordseekliniken mit Häusern in Horumersiel und Dangast, stellte in dem Gespräch klar, dass die nicht nachvollziehbare und in vielen Fällen willkürliche Genehmigungspraxis vieler Krankenkassen die Wirtschaftlichkeit vieler Einrichtungen und damit auch viele Arbeitsplätze gefährde. Wie berichtet, hatte auch der Bundesrechnungshof die Bewilligungspraxis der Kassen kritisiert.

Karin Polenz vom Deutschen Roten Kreuz in Oldenburg wies darauf hin, dass es zu starken Belegungsschwankungen komme, da die Kassen im Winterhalbjahr nur wenige Maßnahmen genehmigten. Auch Hempfling forderte eine bessere Auslastung der Kliniken jenseits der Hauptsaison.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf einen ganz anderen Aspekt machte Martina Baden, Kurdirektorin von Carolinensiel, aufmerksam. Die Managerin sieht den Kurmittelbereich in Carolinensiel gefährdet, mit dem viele weitere Einrichtungen zusammenarbeiteten.

„Eigentlich müssten wir denen noch ins Gesetz schreiben, dass man sich an Gesetze halten sollte“, kommentierte Annette Widmann-Mauz das Verhalten der Kassen. Sie kündigte eine Vereinheitlichung der Fragebögen und eine Überarbeitung der Beurteilungsrichtlinie an, damit die Entscheidungen der Kassen transparenter und nachvollziehbar werden. Dem Problem, dass die Krankenkassen Dumping-Verträge durchsetzten, will die Politikerin mit der Einrichtung von Schiedsstellen begegnen. Auch hinsichtlich der saisonalen Bewilligungspraxis will Annette Widmann-Mauz Druck auf die Kassen ausüben: „Die Nordsee ist auch im Winter attraktiv.“

In einem Patientenrechtsgesetz will das Gesundheitsministerium zudem die Rechte der Patienten stärken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.