• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

DLRG hält im Jahr 3511 Stunden Wache

02.03.2010

VAREL „Die letzten Wochen sind schon ein Wechselbad der Gefühle gewesen“, sagte Varels DLRG-Vorsitzender Kai Langer angesichts der Diskussion über die Zukunft des Freibades am Bäker. Während der Jahreshauptversammlung des Vereins erhielt Langer Rückendeckung für den Erhalt des Freibades, in dem die DLRG erheblich zur Sicherheit der Besucher beiträgt und die Stadt finanziell entlastet.

Der Landtagsabgeordnete Olaf Lies lobte die vielen Aktivitäten der DLRG-Ortsgruppe wie den Schulschwimmvergleichswettkampf, den Bau der Grillhütte und die vielen Ausbildungen sowie Einsätze und stellte klar, wie wichtig das Freibad für die DLRG sei und deswegen erhalten werden müsse. Dies bestätigte Ratsherr Alfred Müller, der versprach, dass seitens der SPD alles für einen Erhalt des Traditionsbades getan werde.

Landrat Sven Ambrosy wies auf die wichtige Funktion in Bezug auf Sicherheit am und im Wasser und damit verbunden auch auf die wirtschaftsfördernde Komponente hin; denn Gäste kämen gerne dort hin, wo sie sich sicher fühlen.

DLRG-Bezirksleiter Rolf Mrosek machte auf die immer noch sehr hohe Zahl der Ertrinkungsfälle in Deutschland mit 343 Toten alleine in den ersten acht Monaten 2009 aufmerksam und erneuerte seinen Appell an Schulen und Eltern, das Schwimmenlernen zu fördern.

Die DLRG-Bilanz 2009 ist beachtlich. 346 Schwimmprüfungen wurden abgenommen, 55 Personen zu Rettungsschwimmern bzw. Juniorrettern und im Schnorcheltauchen ausgebildet. 3511 Wachstunden leisteten die Aktiven in den Bädern der Stadt Varel sowie am Tapken-Strand in Dangast, weiterhin unzählige ehrenamtliche Arbeitsstunden. Ein Schwerpunkt lag in der Erste-Hilfe-Ausbildung, diverse Lehrgänge mit mehr als 100 Teilnehmern wurden abgehalten. In 22 Fällen wurde erste Hilfe bei Unfällen geleistet, zweimal wurden Wassersportler aus Gefahr geborgen, zweimal rückte der „KATS“ zu Hilfseinsätzen aus.

In der Perspektivplanung für 2010 stellte Langer eine weitere Verstärkung der Ausbildungsaktivitäten in Aussicht. Die Zusammenarbeit mit

den Schulen und Kindergärten soll intensiviert, das Angebot an Veranstaltungen und Aktivitäten erweitert und das Behindertenschwimmen nicht aus den Augen verloren werden. Schwerpunkt wird wieder die aktive Unterstützung bei der Aufsicht im Hallen- und Freibad sein. Am Bäker trage die neue Grillhütte zur Attraktivität bei.

Auszeichnungen und Wahlen

40 Jahre im Verein sind Karin Walter, Maike Langer und Aribert Schöber. Seit 25 Jahren dabei sind Hubert Döding, Arno Kuhlmann, Jörg Lameyer und Imke Tapken.

Die Uhr der DLRG Varel für ihre besonderen Verdienste erhielten Barbara Müller und Hermann Mersmann, die Firma Grieger Boote den Adler der DLRG für ihre besondere Unterstützung und Förderung der DLRG-Ortsgruppe.

Die fleißigsten Wachgängern des Vorjahres – Armin Hahn, Tim Lühring, Wiebke Heinen, Arne Iden und Jörn Ferken – erhielten Gutscheine.

Vorstand: 1. Vorsitzender Kai Langer, 2. Vorsitzender Gerd Effmann, Schatzmeister Wolfgang Neumann, stv. Schatzmeister Nadine Langer, Technischer Leiter Heiko Heinen, Pressewart Peter Wilken, Justitiar Dr. Gert Peters, Beisitzer sind Birgit Wildeboer, Tatjana Schmidt und Björn Wildeboer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.