• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Aktion: Doping im Beruf den Kampf angesagt

18.09.2015

Varel Eine Pille, um bei der Arbeit leistungsfähiger oder besser drauf zu sein: Doping im Beruf ist auch in Varel ein Thema. Das wissen die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Anti-Doping im Beruf“, die am Donnerstag im Vareler Rathaus eine Informationskampagne gestartet haben. 4500 Faltblätter werden in den Vareler Betrieben verteilt.

Vor sechs Jahren gegründet, hat sich der Arbeitskreis unter Leitung von Lothar Macht zunächst mit dem Thema Alkoholmissbrauch beschäftigt, um jetzt dem Doping im Beruf den Kampf anzusagen.

Zur Arbeitsgruppe gehören die Firmen Bahlsen, Deharde, Premium Aerotec, die Papier- und Kartonfabrik, Nautimo, die Stadt Varel, die DAK, AOK und die Techniker Krankenkasse, die die Produktion der Faltblätter übernommen hat, sowie die Fachstelle für Sucht- und Suchtprävention Friesland.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Volker Ross, Leiter der Suchtberatungsstelle Varel, weiß, dass Doping am Arbeitsplatz zunimmt. „Medikamente halten immer mehr Einzug in die Betriebe“, sagt er, „aber das Problembewusstsein ist noch unterentwickelt.“ Doping im Beruf führe nicht nur zu gesundheitlichen Schäden beim Betroffenen, sondern auch zu Ausfällen am Arbeitsplatz.

Dabei gebe es Unterschiede zwischen Männern und Frauen: Männer versuchen mit den Pillen vor allem, ihre Leistung zu steigern, während Frauen die Medikamente am ehesten zur Stimmungserhellung nehmen und um Ängste abzubauen.

Die Faltblätter werden ausgelegt oder – wie in der Papier- und Kartonfabrik – mit der Lohnabrechnung verteilt. „Wir wollen die Mitarbeiter für das Thema sensibilisieren“, sagt Lothar Macht. Zielgruppe sind die Betroffenen, vor allem aber die „Gesunden“.

„Die Prävention steht im Vordergrund“, sagt Horst Wessels von der Firma Deharde. Groß geschrieben wird Prävention auch bei Premium Aerotec. „Seit 30 Jahren gibt es bei uns Suchtberatung“, sagt Martina Beyer: „Sucht hört am Werkstor nicht auf.“

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.