• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Einzelhandel: „Durststrecke“ bis zur Edeka-Eröffnung Lösung ist in Sicht

06.06.2012

JEVER Die am Freitag in der NWZ  veröffentlichte Nachricht, dass der Netto-Markt an der Steinstraße schon am 16. Juni schließt, sorgt in der Stadt für Diskussionen – und löst gerade bei älteren Bewohnern der Innenstadt auch Unmut und Sorgen aus.

„Ich war völlig perplex – für die alten Leute ist das ein echtes Problem“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des Seniorenbeirats, Renate Reck. Schließlich sei Netto derzeit das einzige Geschäft in der Innenstadt, das zum Beispiel für die Bewohner der Seniorenwohnungen im Bereich Drostenstraße, Steinstraße und Hopfenzaun zu Fuß zu erreichen sei.

„Es ist nicht in Ordnung, wenn die Leute so plötzlich vor verschlossenen Türen stehen“, sagt auch die 77-jährige Hildegard Rocker, die gemeinsam mit Martha Dettenmaier (78) am Dienstag bei Netto einkaufen ging: „Da muss eine Lösung her.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie berichtet, gibt es schon seit Jahren Diskussionen um den jetzigen Netto- und früheren Plusmarkt. Die Betreiberfirma hatte immer wieder angekündigt, einen aus ihrer Sicht günstigeren Standort in Jever suchen zu wollen. An der Steinstraße ist das Geschäft nur schwer mit dem Auto zu erreichen.

Es gab Diskussionen über Neubauten an der Blauen Straße und an der Schillerstraße. Die Stadt hatte sich gegen die Verlegung gesperrt: Sie wollte die Nahversorgung der Bürger in der Innenstadt nicht gefährden. Zudem schließt inzwischen der Flächennutzungsplan zum Schutz des innerstädtischen Einzelhandels den Neubau von Verbrauchermärkten am Stadtrand faktisch aus.

Überraschender Rückzug

Trotz dieser lang anhaltenden Querelen kommt der schnelle Rückzug von Netto auch für die Stadt überraschend. Sie hatte gehofft, dass Netto zumindest bis zur Eröffnung des neuen Verbrauchermarkts im St.-Annen-Quartier an der Steinstraße bleibt. Im St.-Annen-Quartier wird derzeit ein Neubau erstellt, der aber frühestens zum Jahresende fertig sein und dann von einem Edeka-Pächter betrieben wird. Nach Informationen der NWZ  lag auch Plus/Netto das Angebot vor, in das neue Quartier umzuziehen. Dieses Angebot ist aber offenbar ausgeschlagen worden.

Dass Netto schon am 16. Juni schließt und nicht noch zumindest bis zum Jahresende wartet, liegt nach Angaben von Unternehmenssprecherin Christina Stylianou an den Mietverträgen für das Gebäude an der Steinstraße. Netto wolle gerne ich Jever bleiben, der Standort an der Steinstraße entspreche aber nicht mehr den Anforderungen des Unternehmens. Nun laufe der Mietvertrag aus. Auf Eröffnungspläne der Mitbewerber könne Netto keine Rücksicht nehmen. Netto suche aber einen geeigneten neuen Standort.

Frequenzbringer

Am Sonnabend, 16. Juni, ist letzter Öffnungstag im Netto-Markt. Anschließend gibt es an der Steinstraße vorerst einen „Riesenleerstand“, so Stadtmanager Jochen Gemeinhardt. Auch er bedauert, dass Netto die Innenstadt verlässt, zumal der Fußgängerzone an der „Langen Meile“ dadurch ein wichtiger Frequenzbringer verloren geht.

Für die Bewohner der Innenstadt kommt erschwerend hinzu, dass auch der Edeka-Markt an der Bahnhofstraße voraussichtlich vom 31. Juli bis zum 1. Oktober schließt, weil der alte Markt abgerissen und der Neubau bezogen wird (die NWZ berichtete). Es bleiben dann in mehr oder weniger weit entfernten Stadtrandlagen der Lidl-Markt am Hooksweg, der Aldi-Markt an der Wittmunder Straße und der Famila-Markt an der Mühlenstraße.

In die Pläne, ergänzend zum St.-Annen-Quartier ein Hotel zu bauen, kommt durch die Netto-Schließung unterdessen neue Bewegung. Investor Dr. Karl Harms will nun zügig mit dem Eigentümer über einen Kauf des Gebäudes an der Steinstraße verhandeln, an dessen Standort das Hotel entstehen soll.

Mal eben schnell bei Netto einkaufen: Für die Bewohner und Beschäftigten in Jevers Innenstadt ist das bald nicht mehr möglich. Die Schließung des Lebensmittelmarkts hinterlässt eine Lücke, die vor allem für ältere Mitbürger zum Problem wird.

Doch zum Glück geht es nur um eine Übergangsphase. Während andere Innenstädte ausbluten, wird in Jever im St.-Annen-Quartier ein Edeka-Markt gebaut, der dann auch die Nahversorgung der Bevölkerung wieder sicher stellt.

Unterdessen wird es Netto schwer haben, einen neuen Standort jenseits der Innenstadt zu finden. Die Stadt schiebt solchen Plänen konsequent einen Riegel vor. Sie schützt damit den Einzelhandel in der Innenstadt – und sorgt dafür, dass Geschäfte wie der neue Verbrauchermarkt im St.-Annen-Quartier für Investoren und Betreiber attraktiv bleiben.

@ Den Autor erreichen Sie unter schoenborn@infoautor.de

Ulrich Schönborn Chefredakteur (ViSdP) / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.