• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Ehrungen und Erkundungen

02.12.2009

Langjährige und bewährte Kraftfahrer hat der Vorsitzende der Verkehrswacht Varel-Friesische Wehde, Raimund Recksiedler, jüngst auf der Herbstversammlung im „Vorburger Hof“ in Neuenburg gemeinsam mit der stellvertretenden Vorsitzenden Bärbel Klösgen ausgezeichnet. Für 50 Jahre und mehr erhielt Hermann Niebuhr aus Varel das Goldene Lorbeerblatt. Gleich vier Ehrungen gab es für 40 Jahre und mehr mit „Gold mit Eichenkranz“: Willi Jürgens aus Zetel, Walter Caspers aus Varel, Elli Tabken

aus Zetel und Adda Caspers aus Varel. Silber für 20 Jahre und mehr erhielten: Heinz Müller und Edmund Schubert, beide aus Varel, sowie Wilma Schulze aus Zetel. Wie schon in den Vorjahren gab es anläßlich der Herbstversammlung der Verkehrswacht einen Vortrag. Der Titel lautete „Reifen – mehr als schwarz und rund“. Eindrucksvoll präsentierte Referent Andreas Rose aus Dörverden vor zahlreichen Zuhörern, darunter auch Vertreter der Stadt Varel wie Bürgermeister

Gerd-Christian Wagner und der Gemeinde Bockhorn, darunter stellvertretender Bürgermeister Diedrich Loers, Informationen rund um das Thema Reifen. Angefangen mit den vom Reifen zu übertragenden Kräften über die Haltbarkeit sowie die Bezeichnungen und Kennzeichnungen bis zur Frage, welche Reifen im Winter denn geeignet sind und wie es sich mit Ganzjahresreifen verhält, wurde das Publikum umfassend informiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schüler im Autohaus: „Deutsch, Englisch, Mathe, Physik und Chemie, das sind die Fächer, die Schüler beherrschen müssen, wenn sie Kfz-Mechatroniker werden wollen“, so Mechatroniker Martin Steinert zu Schülern der achten und neunten Klasse der Haupt- und Realschule Zetel. Die Schule hat zusammen mit dem Förderverein und Jugendtreff Zetel sowie mit Jugendsozialarbeitern eine Betriebsbesichtigung des Autohauses Knieper in Zetel für die Schüler organisiert. Ziel ist, dass die Jugendlichen einen Einblick in verschiedene Firmen bekommen und erfahren, wie sie sich bewerben können und was sie für Voraussetzungen mitbringen müssen. Hartmut Heyner-Ihmels, Vorstand des Fördervereins: „Die Idee dazu war, dass wir uns gesagt haben, wir müssen was für die Jugendlichen machen.

Je nach Interessenschwerpunkt, können die Schüler zum Beispiel Autohäuser, Frisörläden oder Schlachtereien kennen lernen. Das ist wichtig für ihre spätere Berufswahl.“

Autohaus-Geschäftsführerin Alexandra Knieper führte die Schüler sowie Hartmut Heyner-Ihmels, Schulleiter Manfred Bohlken und Schulsozialarbeiterin der Haupt- und Realschule, Eva-Maria Ruta-Schwarte, durch die verschiedenen Räume des Autohauses. Die Jugendlichen durften den Verkaufsraum, die Werkstatt und den Raum für Abgasuntersuchungen besichtigen und den Mechatronikern sowie Kfz-Meister Rolf Lichterfeld Fragen stellen. Die Schüler staunten nicht schlecht, als

Alexandra Knieper unter anderem erklärte, dass es 3000 verschiedene Werkzeuge speziell für die Automarken VW und Audi gibt und davon auch 1500 in ihrer Werkstatt zu finden sind.

Sieger des Fotowettbewerbs anlässlich des dritten Giro-Radrennens ist Olaf Hinrichs aus Zetel. Das hat die Interessengemeinschaft „Wir“, Wirtschaft in Zetel, jetzt bekannt gegeben. Den zweiten Preis erzielte Jana Raschke aus Zetel, den dritten Theo Bönisch, Zetel. Für sie gibt es Einkaufsgutscheine, die bei Maik Sommerlatte, Allianz-Versicherungen, abzuholen sind. Alle weiteren Teilnehmer des Fotowettbewerbs erhalten Sachpreise zugeschickt.

Zum fünften Mal hat das Auswerfen der Heinrich-Bohlen-Gedenk-Plakette des KBV „Bahn rein“ Zetel-Osterende stattgefunden. Insgesamt 20 Teams mit je zwei Werfern gingen an den Start. Erstmalig gewann eine Werferin der F-Jugend des Vereins in diesem Jahr die begehrte Gedenk-Plakette. Clara Blenke, acht Jahre alt, belegte zusammen mit Jens Hullmeine den ersten Platz (869 Meter). Zweite wurden Fynn Hullmeine und Thomas Heine (818 Meter) vor Sven Kache und Dieter Janßen (794 Meter). Sowohl das beste Einzelergebnis mit 513 Metern als auch den weitesten Wurf mit 157 Metern erzielte – wie auch schon im Vorjahr –

Thomas Heine.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.