• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Inklusion: Er liebt die Arbeit und fühlt sich wohl

13.07.2017

Jever Er liebt die Arbeit im Freien und fühlt sich wohl: Johannes Osterloh unterstützt in diesem Sommer die Stadt Jever bei der Pflege der Grünanlagen im Freibad: Die Stadt hat ihm im Rahmen des Projekts „Vielfalt leben“ der Gesellschaft für paritätische Sozialarbeit (GPS) Wilhelmshaven-Friesland eine Stelle geschaffen.

Osterloh half schon während seines Praktikums bei den Vorbereitungen für die Sommersaison 2017 im jeverschen Freibad. Eigentlich ist er in der „grünen Gruppe“ in Barkel tätig, eine Außenstelle der GPS-Werkstatt in Jever. Das Arbeiten im Grünen ist also bereits Alltag für Johannes gewesen. Dennoch wollte er gern außerhalb der Werkstatt seinen Platz finden, also wandte sich Arbeitsbegleiter Michael Hombach an die Stadt Jever.

Das Projekt „Vielfalt leben“

Das Projekt „Vielfalt leben“ der GPS Wilhelmshaven-Friesland läuft seit 2013: Ziel der Initiative ist, Menschen aus GPS-Werkstätten die Möglichkeit zu geben, dauerhaft in einem Betrieb ihrer Wahl zu arbeiten. Dabei erhalten sie Betreuung durch Arbeitsbegleiter der GPS.

Es geht dabei nicht um eine feste Anstellung in Betrieben: In der Regel bleiben die Mitarbeiter Beschäftigte der GPS-Werkstätten.

Mittlerweile haben mehr als 50 Beschäftigte der Werkstätten durch „Vielfalt leben“ einen dauerhaften Arbeitsplatz in einem Betrieb gefunden, den sie sich selbst ausgesucht haben.

Die Gesellschaft für paritätische Sozialarbeit sucht ständig Betriebe, die einem Mitarbeiter mit Behinderung einen Arbeitsplatz anbieten können.

Mehr Infos unter www.vielfalt-leben.net

Denn diese hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, sich gern am Projekt „Vielfalt leben“ zu beteiligen, um so die Inklusion auch in der Arbeitswelt zu fördern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Freibad mit seinen großzügigen Grünanlagen, die viel Pflege benötigen, schien der geeignete Ort für Johannes zu sein. Schwimmmeister und Betreiber Chris Schäfer erklärte sich einverstanden, denn Unterstützung kann er „wunderbar gebrauchen in der Saison“. „Außerdem bin ich sehr zufrieden mit Johannes und seiner Leistung“, sagt Schäfer.

Johannes hat einen Führerschein und ein eigenes Auto, er kann also eigenständig zur Arbeit fahren, auch wenn er überwiegend den Werkstattbus nutzt. Manchmal ist bei Außenarbeitsplätzen genau das eine Hürde, denn nicht jeder Arbeitsplatz ist gut zu erreichen, auch nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln, sagt Arbeitsbegleiter Michael Hombach: „Die größere Hürde liegt für unsere Werkstatt-Beschäftigten aber eher in der Umstellung, außerhalb der Werkstatt läuft vieles einfach anders.“

Da die Mitarbeiter stets selbst den Wunsch anmelden, ist ihre Motivation meist sehr groß, sich im neuen Job zu beweisen. So ist es auch bei Johannes. Und wenn der Arbeitgeber Offenheit und Geduld mitbringe wie Chris Schäfer, stehen die Chancen gut, dass am Ende beide Seiten etwas davon haben.

Johannes jedenfalls ist glücklich über seinen Arbeitsplatz, den er dem Engagement der Stadt Jever verdankt. Bürgermeister Jan Edo Albers hat sich klar für die Unterstützung von „Vielfalt leben“ ausgesprochen und Wort gehalten, freut sich die GPS. Natürlich ist die Arbeit im Freibad zeitlich begrenzt, am Ende der Saison geht Johannes vorübergehend wieder zurück nach Barkel. Dann aber mit einem Sack voller neuer Erfahrungen, einem ganz neuen Selbstbewusstsein und der Hoffnung, im nächsten Jahr wieder mit von der Partie sein zu können.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.