• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Energie: Erdkabelabschnitt bei Bredehorn geplant

27.01.2017

Bockhornerfeld Die Entwicklungen zur geplanten Stromtrasse Emden/Ost bis Conneforde nehmen weiter Gestalt an. Derzeit bereitet der Netzbetreiber Tennet die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren vor. Weiterhin sucht das Unternehmen auch den Kontakt mit den Bürgern. Am Donnerstag lud Tennet zu einem Bürgerdialog in Bockhornerfeld ein. Dort informierten zehn Experten über Leitungsverlauf, Natur oder Schallimmission.

Pilotprojekt

Als Pilotprojekt für die Teil-Erdverkabelung darf Emden/Conneforde in ausgewählten Bereichen als Erdkabel geplant werden. Im Bereich der Gemeinde Bockhorn sei ein solcher Abschnitt vorgesehen, erklärt Janina Schultze, Bürgerreferentin bei Tennet. Bei Bredehorn soll die Leitung auf einer Länge von drei Kilometern unter der Erde liegen. Dies sei jedoch nur bei bestimmten Kriterien möglich, wenn beispielsweise die Leitung zu nah an Wohngebäuden entlang führt oder große Bundeswasserstraßen quert.

Das Erdkabel spare zwar Masten, doch für jeden Wechsel zwischen Freileitung und Erdkabel wird eine Kabelübergangsanlage benötigt. Diese nimmt enorm Platz weg: Eine Fläche zwischen 50 mal 70 Metern und 130 mal 150 Metern wird je nach technischer Anforderung benötigt. Drei weitere Stellen außerhalb vom Kreis Friesland werden noch geprüft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dialoge gut besucht

Eine weitere Neuerung neben dem geplanten Erdkabel ist die Umstellung von vier auf zwei Systeme. Bei zwei Systemen werden weniger Masten auf der Strecke benötigt.

Mit den Bürgerdialogen habe Tennet gute Erfahrungen gemacht, meint Janina Schultze. Es sei immer eine sachliche Atmosphäre. „Wir erleben die Menschen als offen, sie stellen Fragen, üben aber auch Kritik“, fügt sie hinzu. Und dafür seien diese Veranstaltungen auch gedacht. Mehr als 300 Menschen hätten die Veranstaltungen entlang der geplanten Trasse besucht.

Bernd Foppe wohnt in Esens (Kreis Wittmund), ist aber extra für den Bürgerdialog angereist. Ihn interessierte das Thema: „Wir waren einfach neugierig, über Energie diskutieren wir oft.“

Über die Ländereien von Erwin Cramer aus Grabstede werden die Leitungen führen, ihn selbst störe das aber nicht, denn: „Irgendwo muss der Strom ja laufen“, meinte Cramer.

Tonia Hysky Redakteurin / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.