• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Experte sieht für Region große Chancen

15.11.2014

Varel Eine Region mit großen Chancen – so sieht Prof. Dr. Stefan Straubhaar, der langjährige Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Norddeutschland. Das weltweite Bevölkerungswachstum schaffe Nachfrage nach Produkten und Nahrung. Wer nachhaltige Problemlösungen biete, könne davon profitieren. Beispiel Landwirtschaft. Er glaube nicht, dass aus Varel der Hunger in der Welt gestillt werden könne, aber man solle an die Milchwirtschaft denken, die international geworden sei.

Hochwertige Produkte wie Milchpulver seien in der ganzen Welt gefragt, sagte Straubhaar am Donnerstag in Varel vor Mitgliedern des Allgemeinen Wirtschaftsverbandes und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Varel, die den renommierten Experten eingeladen hatten. Zuvor hatte Straubhaar vor 300 Schülern der Berufsbildenden Schulen in Varel gesprochen, später vor Studenten der Fachhochschule Wilhelmshaven.

Noch einmal Landwirtschaft: Bei allen Chancen vermisse er im Nordwesten den wichtigen Faktor Internationalität. „Da müssen wir nachlegen“, mahnte er: „Man braucht Leute, die sich international bewegen können.“ Milchpulver in China zu verkaufen, sei eben nicht so einfach. Er fragte, warum nicht mehr Unternehmen die Migranten der Region als Botschafter in ihren Heimatländern nutzten.

Zu den Stärken der Region zählt Straubhaar die gute Bildung und Ausbildung der Menschen. Chancen sieht er in den Bereichen Gesundheit und Energieeffizienz. „Wer, wenn nicht wir, soll das lösen“, regte er die Forschung und Entwicklung von Produkten an, die Geothermie, Wind und Gezeiten nachhaltig nutzten. Chancen habe die Region in den Feldern, „in denen wir schon einen Vorsprung haben“, so auch in der Agrarwirtschaft.

Zu den Herausforderungen zählt Straubhaar die Infrastruktur. Er regte an, angesichts niedriger Zinsen über die Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen (nicht nur Verkehrsinfrastruktur, sondern auch Digitalisierung, Breitbandverkabelung) nachzudenken. PPP (private public Partnership – öffentlich-privatfinanzierte Projekte) und pay per use (finanziert über Benutzergebühren) seien die Zauberworte.

Gäste der Veranstaltung waren unter anderem Landrat Sven Ambrosy, Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner, Martin Steinbrecher, Präsident des Allgemeinen Wirtschaftsverbandes, sowie die Vorsitzenden der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Ralf Tjarks und Matthias Brauer.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.