• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

ALTSTADTQUARTIER: Fachfirma untersucht Baugrund

09.03.2010

JEVER Der Großteil der Abrissarbeiten im künftigen Altstadtquartier ist beendet, nun sind die Archäologen am Zug. Wie berichtet, sind archäologische Untersuchungen Bestandteil der Baugenehmigung für das Großprojekt im historischen Stadtkern.

Nach Angaben von Stadt-Kämmerer Dietmar Rüstmann soll eine private Fachfirma mit den Ausgrabungen beauftragt werden, der endgültige Vergabebeschluss fällt nach Informationen der NWZ an diesem Dienstag im Verwaltungsausschuss. Für die baubegleitenden Ausgrabungen sind Rüstmann zufolge etwa drei Monate eingeplant.

Bei der Bezirksarchäologin Dr. Jana Esther Fries vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege, die bereits für die archäologischen Ausgrabungen auf dem Kirchplatz zuständig war (die NWZ berichtete), stößt die Auftragsvergabe der Stadt mit Blick auf das Altstadtquartier auf Unverständnis und Kritik. Sie habe das Projekt in den vergangenen zwei Jahren fachlich begleitet und fühle sich nun ausgebootet, sagte sie am Montag.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Offene Fragen“

Es gebe „diverse offene Fragen“ zur Leistungsbeschreibung, zur fachlichen Begleitung und zur Auswertung und Sicherung der Funde, so Dr. Fries. Zudem befürchtet sie, dass bei den Abrissarbeiten bereits historische Kelleranlagen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Diese Sorge ist nach Angaben des Planers und Architekten Friedel Meyer unbegründet. Wo noch Keller vorhanden seien, seien die Gebäude oberflächlich abgerissen worden und der Schutt zum Teil sogar liegen geblieben und nicht abgetragen worden.

Grundsätzlich sei gegen den Einsatz einer Fachfirma nichts einzuwenden, betont Dr. Fries. Die Art und Weise, wie die Stadt mit der Ausgrabung umgehe, sei aber nicht nur fachlich fragwürdig, sondern zeuge auch von einem schlechten Stil.

Rüstmann weist diese Vorwürfe zurück. Die Stadt habe sich neben einem Kostenvoranschlag der Landesbehörde auch mehrere Angebote von Fachfirmen eingeholt und sich dann für das günstigste Angebot entschieden. Bei einem Kostenrahmen von 230 000 Euro, der zunächst im Raum stand, sei es selbstverständlich, dass man Alternativen prüfe. Der Landkreis Friesland als untere Denkmalschutzbehörde müsse der Auftragsvergabe zustimmen. Insofern sei gesichert, dass die Fremdfirma auch über die entsprechende Qualifikation verfüge.

Auftragsvergabe genehmigt

Der Leiter der Denkmalschutzbehörde beim Landkreis Friesland, Dr. Martin Dehrendorf, bestätigte, dass die Auftragsvergabe geprüft und genehmigt worden sei. Sie sei zudem mit dem Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt worden.

Pikant an der Sache: Die Landesbehörde bleibt für die amtliche fachliche Begleitung der Ausgrabung zuständig – auch wenn sie bei der Auftragsvergabe nicht zum Zuge kommt. Das Landesamt muss also Dienstleister beaufsichtigen, mit denen es – wie im Fall Jever – zuvor bei der Auftragsvergabe quasi im Wettbewerb stand.

Ulrich Schönborn Chefredakteur (ViSdP) / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.