• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

GESUNDHEIT: Fast 780 Autos bleiben stehen

26.10.2005

FRIESLAND FRIESLAND - „Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, hat schon viel für seine Gesundheit getan.“ AOK Regionalleiter Jürgen Thiedemann ist voll des Lobes über die Resonanz auf die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“, die die Krankenkasse gemeinsam mit dem ADFC zwischen Juni und September landesweit durchgeführt hat.

Fast 780 Arbeitnehmer in Friesland, Wilhelmshaven und Wittmund hatten ihr Auto stehen lassen und waren mit dem Rad alleine oder im Team ins Büro oder die Firma gefahren, 46 Betriebe, darunter der Landkreis Friesland, beteiligten sich. 32 Teilnehmer stiegen zum ersten Mal aufs Rad und wollen dabeibleiben.

„Unsere Aktion soll der Öffentlichkeit erneut bewusst machen, dass es eine Alternative zum motorisierten Individualverkehr gibt“, sagte Thiedemann. Günter Peters vom Bundesvorstand des ADFC betonte, dass die Aktion zum Selbstläufer werden soll: „Das Rad muss mehr in den Mittelpunkt der Gesundheitsvorbeugung rücken“, sagte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die positiven Folgen des Radfahrens für die Gesundheit seien eindeutig: Wer sich täglich bewegt, tut etwas für Herz, Kreislauf, Rücken und Gelenke, außerdem sinkt die Anfälligkeit für Bluthochdruck oder Diabetes.

Auch auf den Verkehr hat Radfahren Auswirkungen: „Es wird Parkraum gespart“, sagte Ferdinand Heimbuch vom ADFC Wilhelmshaven: „Auf zwei Autostellplätze passen zehn Räder – das sind zusätzlich acht Autos weniger, die die Straßen verstopfen.“

Unter allen Teilnehmern hatte die AOK Preise verlost. Thiedemann übergab Johannes-Günther Tjades (Landkreis Friesland) ein Faltrad, Meike Heiken-Hanel (Kreiskrankenhaus Wittmund) gewann einen Fahrradhelm und je eine Rad-Umhängetasche bekamen Ahlrich Martens (Tischlerei Matthias Homeyer), Angie-Luis Richter (Stadt Wilhelmshaven) und Meike Kempermann (Papier- und Kartonfabrik Varel).

Beim Landkreis Friesland hatten sich 69 Mitarbeiter an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ beteiligt, die in 23 Dreierteams zur Arbeit geradelt waren. Ein Mitarbeiter hat dabei täglich 64 Kilometer zurückgelegt.

Um „diese Aktion nicht nur mit Worten zu fördern“ hatte Landrat Sven Ambrosy unter allen Teilnehmern Preise verlost. Er überreichte Stephan Tönnies vom Fachbereich Umwelt einen Gutschein für einen Relax-Tag „Friesisch Herb“ im Waldschlösschen „Mühlenteich“, Mathilde Sieck vom Fachbereich Ordnung einen Klapp-Relaxstuhl des Friesischen Brauhauses und Ursula Werdermann (Fachbereich Umwelt) eine Jever-Kühltasche.

Radfahren wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.