• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

„Wer zu viel düngt, dem droht Bußgeld“

21.11.2017

Friesland Die neue Düngemittelverordnung war ein stark diskutiertes Thema am Montagvormittag bei „Landvolk im Dialog“ des Kreislandvolkverbands Friesland/Wesermarsch in Jever. So wird es ab 2018 strengere Auflagen geben, auch die neue Düngebedarfsermittlung tritt dann in Kraft.

Referentin Lena Frerichs erklärte: Bei der Düngebedarfsermittlung muss bereits vor dem Aufbringen von wesentlichen Nährstoffmengen der Bedarf für jeden Schlag bzw. jede Bewirtschaftungseinheit schriftlich ermitteln werden. Das sahen einige Landwirte kritisch. Aber: „Wer über den Bedarf düngt, dem drohen Bußgelder“, erklärte Lena Frerichs.

Hinzu kommt 2019 die sogenannte „Stoffstrombilanz“, die dann für das Jahr 2018 zu erstellen ist. Egal ob Vieh, Futtermittel, Handels- oder auch Wirtschaftsdünger – es müssen Aufzeichnungen über gewicht, Mengen und Nährstoffgehalte all dieser Dinge festgehalten werden. Manfred Ostendorf, Geschäftsführer des Kreislandvolkverbands, riet dringend, schon ab 2018 mit den Aufzeichnungen anzufangen.

Zudem sprach Ostendorf das viel diskutierte Thema „Wolf“ an: „Wer den Wolf nicht in der Nähe hat, will ihn. Wer ihn in der Nähe hat, will ihn nicht“, so Ostendorf. Zudem würden sich offenbar immer mehr die Mischlinge aus Wolf und Schäferhund verbreiten – aber mit der normalen Wolfspopulation haben die nichts zu tun.

Der Kreislandvolkverband müsse das Thema in den nächsten Monaten noch weiter verfolgen, sagte Ostendorf. So soll zwar eine „Wolfsfreie Zone: Deich“ festgelegt werden. „Aber das reicht nicht aus – der Umkreis von 50 bis 70 Kilometern muss ebenfalls einbezogen werden“, sagte Ostendorf.

Auch andere Themen wie unter anderem der aktuelle Milchpreis von 40 Cent wurden bei der Versammlung angesprochen. „Das war bitter nötig“, sagte Hilmar Beenken. Die Zukunftsaussichten jedoch, etwa für den Butterpreis, seien „beunruhigend“.


     www.youtube.com/nwzplay 
Video

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.