• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Naturschutz In Wilhelmshaven: Biosphärenreservat: Wirtschaft sieht große Risiken

22.02.2020

Friesland /Wilhelmshaven Mit einem Offenen Brief haben der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband Jade und die Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung Wilhelmshavens Oberbürgermeister und den Stadtrat aufgefordert, Wirtschaftsvertreter vor einer Entscheidung über einen Beitritt zum Biosphärenreservat Wattenmeerregion zu hören. Die Wirtschaft an der Jade warnt vor „erheblichen Einschränkungen der wirtschaftlichen Betätigungsfreiheit in der Entwicklungszone“. Doch bislang sei die lokale Wirtschaft diesbezüglich nicht hinreichend einbezogen worden.

„Insbesondere bezüglich der möglichen zusätzlichen Grenzen der wirtschaftlichen Handlungsfreiheit in der Entwicklungszone besteht dringender Klärungsbedarf“, so beide Verbände. Viele Wirtschaftsunternehmen sehen die große Gefahr, dass durch die Entwicklungszone die wirtschaftliche Betätigungsfreiheit durch immer strengere neue Vorschriften massiv eingeschränkt wird.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.