• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Gebrauchte Flugzeuge landen in Mariensiel

18.09.2013

Mariensiel Der Flugplatz Mariensiel (Jade-Weser-Airport) soll Europas zentraler Handelsplatz für gebrauchte Hubschrauber und Privatjets werden. Das in Düsseldorf ansässige Unternehmen German Private Jet Group AG eröffnet unter dem Namen Jet-Port- City bereits im Oktober in Mariensiel „Eu­ro­pas größtes Kaufhaus für Luftfahrzeuge“. Über die Ansiedlung informierten Frieslands Landrat Sven Ambrosy und Wilhelmshaven Oberbürgermeister Andreas Wagner am Dienstag.

Neues Standbein

Das zwischen der Stadt Wilhelmshaven, dem Landkreis Friesland und der German Private Jet Group in den vergangenen Monaten geradezu geräuschlos vereinbarte Gemeinschaftsprojekt Jet-Port-City decke alle Dienstleistungen rund um Luftfahrzeuge für Käufer und Verkäufer an 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden am Tag ab.

Jet -Port-City ist ein neues unternehmerisches Standbein der weiterhin in Düsseldorf ansässigen German Private Jet Group, sagte Unternehmenssprecherin und Projektverantwortliche Birte Kalsen . Geplant sei, in Mariensiel eu­ropaweit zum Verkauf stehende Geschäftsreiseflugzeuge und Helikopter zusammenzuziehen und auf einer Ausstellungsfläche unter freiem Himmel sowie in noch zu bauenden Hangars zu präsentieren.

kommentar

Mit der Ansiedlung von Jet Port City rückt das kleine Mariensiel in den Mittelpunkt von Geschäftsfliegern aus ganz Europa. Davon werden sicherlich auch die hiesige Gastronomie und andere Unternehmen profitieren. Es mag gute Gründe gegeben haben für die Düsseldorfer, das Projekt bis zur Unterschriftsreife vertraulich zu behandeln.

Für die Flugplatz-Anwohner kommt das Projekt damit aus heiterem Himmel. Schon werden Befürchtungen wegen zusätzlichen Fluglärms laut. Das Unternehmen ist gut beraten, Ankündigungen von Bürgerinfos nun schleunigst Taten folgen zu lassen.

Aus heiterem

Himmel

Derzeit werden nach Unternehmensangaben 276 Stellplätze für Helikopter, Turboprops und Geschäftsflieger vorgehalten. Mit einem Erweiterungsplan sei für 2014/15 ein Ausbau auf 550 Stellplätze in Vorbereitung. Angeboten werden in Mariensiel Flugzeuge zu Preisen von rund einer Million Euro aufwärts.

„Auf dem europäischen Gebrauchtflugzeugmarkt werden Luftfahrzeuge derzeit vereinzelt und an unterschiedlichen Flughäfen zum Verkauf angeboten. Dabei fehlt es in aller Regel an zielorientiertem Marketing sowie an der Wartung und Pflege für den anstehenden Verkaufsprozess“, so Kalsen. Mit dem neuen Standort in Mariensiel soll die Vermarktung vereinfacht und optimiert werden.

Bürger nicht belasten

„Jet -Port-City ist eine tolle Marktidee, die in diese Region passt und für die der Flugplatz in Mariensiel geradezu wie gemacht ist“, teilten Ambrosy und Wagner gemeinsam mit.

Sandes Bürgermeister Josef Wesselmann zeigte sich erfreut von dem Projekt, er hofft auf neue Arbeitsplätze und Folgeinvestitionen. Er fordert zugleich aber auch, dass die Anwohner in Mariensiel und Cäciliengroden nicht über Gebühr zusätzlich mit Lärm belastet werden.

Kreissprecher Rainer Graalfs erklärte, dass es mit der Ansiedlung von Jet-Port-City in Mariensiel nicht zu erheblichen Mehrbelastungen der Anwohner kommen werde. Eine Ausweitung des Nachtflugbetriebs sei nicht geplant.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.