• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Altlast: Gesundheitsamt bittet Bürger um Mithilfe

14.04.2016

Langendamm Das Gesundheitsamt des Landkreises Friesland prüft derzeit, ob im Bereich der ehemaligen Mülldeponie in Langendamm ein erhöhtes Krebsrisiko besteht. Ansatzpunkt sind Hinweise eines damals in Langendamm praktizierenden Arztes, der in seinem Patientenstamm eine ungewöhnlich hohe Zahl an seltenen Krebserkrankungen festgestellt und dem Landkreis gemeldet hatte.

Zwar gebe es bisher keine Anknüpfungspunkte für die Annahme eines konkreten Zusammenhanges. „Aber wir müssen am Ball bleiben. Es sind noch Fragen offen, die wir klären müssen“, betonte Dr. Thomas Fuchs, Leiter des Gesundheitsamtes des Landkreises, am Dienstagabend bei einer Informationsveranstaltung über die Altlast zwischen Grüner Weg, Lehmweg und Lindenstraße.

„Wir sind angewiesen auf Selbstmelder, um genaue Erkenntnisse zu gewinnen“, forderte der Mediziner die Anwohner und Bürger, die konkrete Besorgnisse haben, auf, sich untersuchen zu lassen: „Ohne Mithilfe der Betroffenen ist es unmöglich.“ Zudem laufe derzeit eine erneute Anfrage des Landkreises beim Krebsregister Niedersachsen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir haben im Krebsregister derzeit keine Auffälligkeiten in Bezug auf die Häufigkeit in Langendamm“, sagte Dr. Thomas Fuchs. Harald Menge von der Bürgerinitiative Langendamm warf der Behörde vor, keinen Überblick über die Anzahl der Erkrankten zu haben. Er schlug deshalb vor, mittels eines Fragebogens, der verteilt werden solle, für Klarheit zu schaffen. „Die Bürgerinitiative bietet Ihnen Unterstützung und Mithilfe an“, sagte er.

Dr. Thomas Fuchs nahm diese Anregung gerne auf. Er betonte jedoch, dass es bereits eine Erhebung durch Fragebögen gegeben habe. „Es gab kaum Rücklauf von Leuten, die sich gemeldet haben“, erklärte er. Deshalb gebe es auch noch keine detaillierten und aussagekräftigen Ergebnisse. Die gesammelten Daten seien auch dem Landesgesundheitsamt vorgelegt worden, das ebenfalls keine ursächlichen Zusammenhänge erkennen konnte.

Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.