• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Bauarbeiten In Grabstede: Tennet pumpt Grundwasser ab

13.08.2019

Grabstede Trotz der großen Trockenheit im vergangenen Sommer und Winter steht das Grundwasser zwischen Bockhorn und Grabstede wohl höher als gedacht. Bei den Arbeiten zum neuen Erdkabel der 380-Kilovolt-Leitung von Bockhorn nach Grabstede stößt die Firma De Romein, die im Auftrag von Tennet dort gräbt, auf „unerwartet viel Grundwasser“. Das teilt Anja Urbanek, Referentin für Bürgerbeteiligung bei Tennet, auf Nachfrage der NWZ mit. Damit die Erdkabel verlegt werden können, muss das Grundwasser abgepumpt werden. Je nach Witterung werden zwischen 100 und 600 Kubikmeter Wasser täglich gefördert – und das schon seit einigen Wochen. Mit Güllefässern wird das Wasser weggefahren, laut Tennet „durchschnittlich fünf Transporte pro Tag“.

Obwohl an anderen Stellen das Wasser fehlt – etwa in Wäldern und auf Feldern, kann das in Grabstede geförderte Grundwasser nicht sinnvoll verwendet werden. „Das Wasser wurde durch unsere bodenkundliche Baubegleitung untersucht und wies erhöhte Eisen- und Chloridwerte auf“, sagt Anja Urbanek. Sie erklärt: „Mit dem Landkreis Friesland und weiteren Verbänden in der Region wurden verschiedene Verwendungs- und Einleitmöglichkeiten erörtert.“ Letztlich habe man sich darauf geeinigt, das Wasser in das Friedeburger Tief einzuleiten, um „Natur und Landschaft zu schonen“. Dort werde das Wasser in einem Absetzbecken und mit Aktivkohlefiltern gereinigt und eingeleitet. „Im Friedeburger Tief können Restmengen an Eisen und Chlorid ausreichend durchmischt werden und abfließen. Ein Ausbringen in der Landschaft, das sogenannte Verrieseln, war aufgrund der Chloridbelastung nicht möglich, da Pflanzen und Tiere an die Aufnahme von Süßwasser angepasst sind und somit durch das Verrieseln geschädigt werden könnten.“

Die neue Stromtrasse Wilhelmshaven-Conneforde verläuft in zwei Abschnitten unterirdisch: Bei Neustadtgödens und Bockhorn werden Erdkabel verlegt. Für den Wechsel zwischen Erdkabel und Freileitung werden derzeit Kabelübergangsanlagen gebaut. Noch bis Ende des Jahres werden die Arbeiten an den Erdkabelabschnitten voraussichtlich dauern. Die 380-Kilovolt-Leitung ist eines der deutschen Pilotprojekte in der Erdverkabelung im Drehstrombereich. Sie soll die stetig wachsende Strommenge vor allem aus Windkraftanlagen ins Landesinnere leiten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2506
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.