• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Volksbank Jever: Große Solidarität mit Milchbauern in Friesland

01.06.2016

Jever Mit einer Milchbar im Foyer des Theaters am Dannhalms hat die Volksbank Jever, die am Montagabend ihre Vertreterversammlung abhielt, erneut auf die schwierige Lage der Milchbauern in Friesland aufmerksam gemacht und sich mit ihnen solidarisiert. „Sie befinden sich in einer existenziell bedrohten Lage“, betonte Vorstandsvorsitzender Michael Engelbrecht. Wenig Hoffnung setzte er in den am Montag von der Bundesregierung einberufenen Milchgipfel, bei dem Landwirten Soforthilfen in Millionenhöhe in Aussicht gestellt wurden.

Jahresabschluss

Die Summe der Aktiva liegt 2015 bei 877 Millionen Euro, die Summe der Passiva liegt bei 877 Millionen Euro. 2014 lag die Summe jeweils bei 860 Millionen Euro.

Der Rohertrag 2015 beläuft sich auf insgesamt 28,2 Millionen Euro. Dem gegenüber stehen die Aufwendungen in Höhe von 19,2 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis 2015 beläuft sich somit auf 9 Millionen Euro (2014: 10,6 Mio.).

Der Jahresüberschuss liegt bei 1,9 Millionen Euro, gut 1,1 Millionen Euro fließen in die Rücklage, der Bilanzgewinn beträgt 0,8 Millionen Euro.

Bei der Milch handele es sich um eine spezielle Form der Überproduktion: „Kühe kann man nicht so einfach in Kurzarbeit schicken“, mahnte er. Er wünsche sich eine echte Lösung für die Landwirte, denn die Milchwirtschaft sei wichtig für die Region: „Für unsere Kulturlandschaft und den Tourismus.“

Im Lauf des Abends stellte die Vertreterversammlung den Jahresabschluss der Bank (siehe Infobox) fest und entlastete Vorstand und Aufsichtsrat. Vom Jahresüberschuss in Höhe von 1,948 Millionen Euro fließen 1,165 Millionen Euro in die Rücklage, vom Rest erhalten die Mitglieder der Genossenschaftsbank eine Dividende von sechs Prozent.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Volksbank-Vorstand aus Vorsitzendem Michael Engelbrecht, Lambert Meyer und Martin Schadewald hatte zuvor auf ein stabiles und solides Jahr trotz schwieriger Rahmenbedingungen zurückgeblickt. Besonderen Fokus legte Micheal Engelbrecht auf die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) und die Einlagensicherung. Wie berichtet, muss die Volksbank Jever erstmals in diesem Jahr für ihre Liquiditätseinlagen bei der EZB Negativzinsen zahlen.

Kritisch sieht der Volksbank-Vorstand auch den Vorstoß der Europäischen Kommission, ein euroraumweites Einlagensicherungssystem (EDIS) einzurichten. „Die Einlagensicherung sollte nicht vergemeinschaftet werden“, sagte Engelbrecht und warnte gleichzeitig vor einer Transferunion.

Als Mitglieder des Aufsichtsrats um Vorsitzende Doortje Sabin wurden Carsten Dirks, Christiane Stenzel und Rainer Ufken bestätigt. Als Gastrednerin referierte Regina Först unter dem Titel „Ich bin gut, wir sind spitze – Menschen verbinden für einen gemeinsamen Erfolg“ über Selbstvertrauen, Motivation und Umgang miteinander.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.