• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Hilfe für moderne Schatzsucher

12.05.2015

Varel Als kostenlosen Service hat das Katasteramt Varel am Montag einen Referenzpunkt zur eigenständigen Überprüfung von Empfängern des Globalen Positionsbestimmungssystems (GPS) eingerichtet. Die mit einem Kreuz versehene und rund zehn mal zehn Zentimeter große Metallplatte befindet sich auf dem frei zugänglichen Parkplatz des Katasteramtes an der Oldenburger Straße 4. „Der GPS-Punkt kann ab sofort genutzt werden“, sagt Detlef Wehrmann, Leiter des Katasteramtes Varel.

Mit Koordinaten können die satellitengestützten GPS-Daten, mit denen mobile Geräte wie Handys, Smartphones oder Navigationsgeräte arbeiten, zur Standortbestimmung abgeglichen werden. Das hilft bei der Orientierung in unbekannten Stadtgebieten, bei Fahrten mit dem Auto oder Fahrrad, dem Positionieren von Fotos und Videos sowie beim Geocaching, der modernen Form der Schatzsuche. „Wenn man zum Beispiel sein Navigationsgerät über den GPS-Referenzpunkt bei uns auf dem Parkplatz hält, kann der angezeigte Messwert mit der amtlichen Koordinate verglichen werden“, erklärt Wehrmann.

Der Vergleich liefert Informationen über die Genauigkeit des eigenen Gerätes. „Zugleich wird festgestellt, ob man sich im richtigen Bezugssystem befindet“, sagt Wehrmann.

Vor vier Jahren wurde in Niedersachsen von Gauß-Krüger-Koordinaten auf UTM-Koordinaten (Universale Transversale Mercator-Projektion) und geografische Koordinaten des Systems ETRS89 (European Terrestrial Reference System 1989) umgestellt. ETRS89 stimmt auf etwa einen halben Meter mit dem weltweit gültigen WGS84 (World Geodetic System 1984) überein. Dadurch ergab sich in den topographischen Karten eine Veränderung von zwei Kilometern in Nord-Süd-Richtung. „Mit alten Karten habe ich jetzt ein Problem. Abweichungen von mehreren Metern sind allerdings nicht ungewöhnlich, denn beispielsweise bei Smartphones handelt es sich um Einfachempfänger“, erläutert Wehrmann.

Zur Positionsbestimmung sollten Empfänger die Signale von mindestens vier Satelliten gleichzeitig empfangen. Je mehr Satelliten empfangen werden, desto genauer ist die angestrebte Koordinatenbestimmung. Eine längere Beobachtungszeit wirkt sich dabei ebenfalls positiv aus.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.