• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Ratssitzung: Hitzige Debatte über Bahngelände

10.09.2011

WANGEROOGE Eine Debatte gab es am Donnerstagabend in der Wangerooger Ratssitzung vor allem um das Baugrundstück der Bahn an der Rösing-/Siedlerstraße. Seit 1998 wird bereits um das Grundstück gestritten. Unterschiedliche Nutzungen waren für den „Schandfleck“ überlegt worden – passiert war nicht viel. Die Bahn, die das Grundstück veräußern will, knüpft zudem immer wieder neue Bedingungen an den Verkauf. Zunächst sollten im Gegenzug 200 Kubikmeter leicht belasteter Boden auf der Insel gelagert werden, jetzt lautet die Bedingung, dass auf dem Grundstück Gewerbeflächen entstehen.

Knackpunkt sind Geschäfte

Der Bebauungsplan, den der Rat zu beschließen hatte, sieht ein Mischgebiet vor – das bedeutet mehr als 50 Prozent Wohnbebauung mit Ladenflächen von zweimal 300 Quadratmetern. Zuvor war eine Ladenfläche von 800 Quadratmetern geplant. Da befürchtet wurde, dass sich ein Supermarkt ansiedeln könnte, wurde die Fläche verkleinert. „Dort kann sich jedes Gewerbe ansiedeln, das keinen Lärm verursacht oder störend ist“, sagte Bürgermeister Holger Kohls.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Laut Bebauungsplan sind neue Geschäfte in diesem Bereich zumindest theoretisch möglich. Das Einzelhandelskonzept spricht sich allerdings gegen die Ansiedlung eines neuen Supermarkts oder neuer Läden aus, da sie sich negativ auf den Eintelhandel in der Ortsmitte auswirken könnten. Verträglich wäre höchstens die Nutzung der neuen Gewerbeflächen durch bereits auf der Insel vorhandene Geschäfte.

Die SPD sprach sich deshalb gegen den Bebauungsplan aus. „So wie der Plan aussieht, wollen wir ihn nicht“, sagte Uwe Osterloh.

Jürgen Wiebach (CDU) wies darauf hin, dass es für kleineres Gewerbe durchaus Möglichkeiten gebe, und dass es Zeit sei, den „Misthaufen“ endlich zu bereinigen. Auch Josef Mende betonte, es sei unwahrscheinlich, dass ein „Kaufmannsladen“ aufmache, Kleingewerbe hingegen könne er sich gut vorstellen.

„Mogelpackung“

Peter Kuchenbuch-Hanken (Grüne) nannte den Bebauungsplan eine „Mogelpackung“. Auch bei zweimal 300 Quadratmetern sei noch ein Supermarkt machbar, sagte er. Auch äußerte er Bedenken über die künftigen Wohnungen: „Dort entstehen womöglich jede Menge Ferienwohnungen“, sagte er.

Der Bebauungsplan wurde mit einer Mehrheit von fünf Ja-Stimmen, zwei Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen verabschiedet.

Auch in der Bürgerfragestunde erhitzte der Bebauungsplan die Gemüter. Einige Gewerbetreibende vertraten die Ansicht, dass Einzelhandel an diesem Standort unsinnig sei und sich nicht rechne. Auch kursiere auf der Insel das Gerücht, dass die Bahn bereits mit Edeka in Verhandlung stehe. Bürgermeister Kohls schloss eine derartige Nutzung nicht aus. Er sagte, in einem Mischgebiet sei auch Einzelhandel möglich.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.