• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Thalasso-Zentrum: Förderung bis 60 Prozent möglich

06.09.2018

Horumersiel Die Pläne zum Umbau des Kurhauses in ein Thalasso-Zentrum haben ein Prüfungsverfahren bei der N-Bank durchlaufen. Wie WTG-Geschäftsführer Armin Kanning im Tourismus-Ausschuss berichtete, hat das zwar etwas gedauert, aber das Ergebnis ist durchaus positiv: Laut N-Bank kann das Projekt mit einem Investitionsvolumen von knapp 5 Millionen Euro bis zu 60 Prozent gefördert werden – nämlich mit 50 Prozent aus EU-Mitteln und mit 10 Prozent aus Fördertöpfen für den ländlichen Raum.

Der nächste Schritt ist nun die EU-weite Ausschreibung der Architektenleistungen – „ein Muss bei dieser Summe“, so Kanning. Er hofft, dass im zweiten Quartal 2019 das Ergebnis der Ausschreibung feststeht und die Leistungen vergeben sind; denn dann kann die Ausschreibung der Gewerke folgen. „Und wenn alles ideal läuft, könnte im dritten Quartal 2019 Baustart sein und Eröffnung dann 2020“, sagt er.

Die neue Karte „Nordsee-Plus“ als freiwillige Leistung der Wangerländer Vermieter und Leistungsanbieter für Urlauber ist weiter in Planung: Laut Kanning haben Betriebe von Langeoog bis Oldenburg Bereitschaft signalisiert, sich mit Angeboten zu beteiligen. „Aber es gab auch Absagen“, sagte er. Auch die Gespräche mit Vermietern werden fortgesetzt. „Wir sind zuversichtlich, dass wir ausreichend Partner finden“, so Kanning. Wangerland-Plus soll als Umlagemodell zwischen Vermietern und Anbietern funktionieren und Urlaubern freien Eintritt in alle möglichen Einrichtungen und Zusatzangebote ermöglichen.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

N-Bank | WTG | EU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.