• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Tourismus: Nordsee vor Sprung in Zukunft

31.01.2018

Horumersiel Das Ende des Tourismus’, wie wir ihn kennen – unter diesem Motto haben sich am Dienstag etwa 120 Teilnehmer zum Nordsee-Tourismustag in Horumersiel getroffen. Eingeladen hatte der Tourismusverband Nordsee, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Tourismusstruktur an der niedersächsischen Nordsee zu verändern.

„Eigentlich geht es dem Tourismus an der Nordsee gut“, sagte Sven Ambrosy, Frieslands Landrat sowie Vorsitzender des Tourismusverbands. „Aber: Weitermachen wie bisher geht nicht. Denn wir verlieren an Marktanteilen.“ So stehe die niedersächsische Nordsee im großen Wettbewerb – und das liegt vor allem an drei Punkten:

 Deutschland ist allgemein als urlaubsland beliebt

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

 Aufgrund des demografischen Wandels nimmt die Reisereichweite ab – reisen innerhalb des Landes wird bevorzugt

 Viele ehemalige beliebte Reiseziele auf der Welt werden immer gefährlicher.

„Diesem Wettbewerb müssen wir uns stellen“, betonte Ambrosy. Dazu holte sich der Verband Hilfe von außen: die Tourismus-Experten von „Saint Elmo’s Tourismusmarketing“ in Wien. Das Ziel: neue Strategien und Marken für den Tourismus an der Nordsee schaffen.

Anders und neu denken ist gefragt. Denn: „Wenn Marktanteile verloren gehen, dann steht man mit dem Rücken zur Wand“, stellte Projektleiter Martin Schobert klar. „Zwei Bundesländer und ein Fischhändler beanspruchen die Marke ,Nordsee‘, ebenso viele Marketingorganisationen streiten darum, den attraktiven Begriff ,Urlaub an der Nordsee‘ allein verwenden zu können.“

Sehnsucht nach Lokalem

Schobert weiß, was vielen Reisenden heute wichtig ist: „Die Menschen haben Sehnsucht nach Lokalem, nach dem Besonderen sowie nach persönlichen Begegnungen mit Menschen, die es tatsächlich nur an diesem Ort gibt.“ Das müsse viel mehr herausgestellt werden. „Diese neue Art und Weise, wie wir reisen, verändert touristische Geschäftsmodelle, Tourismusorganisationen und das touristische Angebot selbst“, sagte Schobert.

Der Weg zu etwas Neuem sei klar, die Frage sei nun aber, so Schobert und Ambrosy weiter, wie der Tourismusverband Nordsee das angeht: Wie kann alles innerhalb des Tourismusverbands organisiert werden? Wo sind gemeinsame Ziele? Wie und wo kann ein Kooperationsnetzwerk gebildet werden? Wie können Kräfte gebündelt werden? Mit diesen Fragen will sich der Tourismusverband nun im Rahmen des einjährigen Projekts mit „Saint Elmo’s Tourismusmarketing“ auseinandersetzen.

Förderung durchs Land

Gefördert wird das Projekt mit fast 57 000 Euro vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft. May-Britt Pürschel vom Wirtschaftsministerium betonte beim Tourmustag in Horumersiel, wie wichtig es sei, bestimmte Produkte stärker herauszustellen: „Stichwort Thalasso“, fiel ihr dazu ein. Aber auch innovative Übernachtungsmöglichkeiten, entwickelt von und für junge Menschen, seien wichtig. „Der Sprung in die Zukunft ist notwendig.“

Holger Heymann, Wittmunds Landrat und stellvertretender Vorsitzender des Tourismusverbands, sagte: „Der Schritt, ein solches Projekt anzugehen, ist sehr mutig. Aber auch absolut richtig.“

Ziel ist Professionalisierung des Marketings

Ziel des „Tourismusverband Nordsee“ ist die allgemeine Förderung des Tourismus’ im Verbandsgebiet.

Mitglieder des Tourismusverbands sind die Landkreise Friesland, Ammerland, Aurich, Cuxhaven, Leer, Wesermarsch und Wittmund; die kreisfreien Städte Emden, Wilhelmshaven und die Seestadt Bremerhaven; die Tourismusmarketinggesellschaften „Die Nordsee GmbH“ und „Ostfriesland Tourismus GmbH“; die Industrie- und Handelskammern Oldenburg, Ostfriesland-Papenburg und Stade für den Elbe-Weser-Raum sowie die Jade-Hochschule, Fachbereich Wirtschaft in Wilhelmshaven.

Bis Ende des Jahres geht der Tourismusverband ein Projekt an unter dem Titel „Initiierung eines Kooperationsnetzwerks der Zukunft am Beispiel der Urlaubsregion der niedersächsischen Nordsee“.

Auftragnehmer ist Saint Elmo’s Tourismusmarketing. Das Projekt wird vom Niedersächsischen Wirtschaftsministerium mit genau 56 833 Euro gefördert.

Ziele des Projekt s sind unter anderem:
 Förderung und Realisierung von gemeinsamen Aktivitäten und Maßnahmen zur Verbesserung des touristischen Angebotes
 Professionalisierung des Tourismusmarketings
 Förderung der ansässigen kleinen und mittleren Unternehmen; Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen
 Bündelung der Aktivitäten und Maßnahmen; Vermeidung von vorhandenen Doppel- oder sogar Mehrfachzuständigkeiten.

Mehr Infos unter tourismusverband-nordsee.de

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.