• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Pizzafabrik: Lassen sie die Pizza-Träume wahr werden?

04.03.2014
NWZonline.de NWZonline 2015-07-23T08:12:01Z 280 158

Pizzafabrik:
Lassen sie die Pizza-Träume wahr werden?

Bondeno/Friesland Nach der vollmundigen Ankündigung der Projektplaner der Schweizer Ingenieursgesellschaft Enumplan sowie von Luigi Coletti als alleinigem Geschäftsführer von Thomas Food Italiamit Sitz in Parma soll es noch im März losgehen mit dem Bau der großen Lebensmittelfabrik im norditalienischen Bondeno. Ab 2016 soll das Werk täglich 1000 Tonnen Pizza und Pasta, Kuchen und Torten, Brote und Croissants für Auftraggeber aus der Lebensmittelbranche produzieren. 150 Lastzüge sollen das Werk täglich ansteuern und verlassen.

Wie berichtet, gilt das riesengroße Werk als Vorbild für eine Ansiedlung der noch nicht gegründeten Thomas Food Deutschland im Jade-Weser-Park bei Roffhausen. Parallel sei man bereits auf der Suche nach weiteren Standorten in Frankreich und in Spanien. „Für das Werk in Friesland werden die Pläne in den nächsten zwei Monaten eingereicht“, erklärte Enumplan-Sprecher Alexander Hartung jetzt in Bondeno.

In der italienischen Kleinstadt hoffen die Menschen sehr auf eine Realisierung des 100-Millionen-Euro-Projekts, das der Region zunächst 400 und später bis zu 800 neue Arbeitsplätze bescheren soll. Die Stadt ist mit 15.000 Einwohnern etwa so groß wie Jever, hat ähnliche wirtschaftliche Strukturen und Schwierigkeiten. Nach dem Aus für die vor 100 Jahren errichtete Zuckerfabrik von Fin Bieticola 2006 in Bondeno soll eine neue unbekannte Investorengruppe das Projekt umsetzen – die nun offenbar nicht mehr als Marcellus Trust in Malta oder die International Group for Food Production (IGFP) in Mülheim an der Ruhr, sondern plötzlich unter dem Namen International Food Investments LLC im sonnigen Florida residieren soll, neuer Brötchengeber für Bondeno werden. Die US-amerikanische GmbH wurde gegründet von einem auf Auslandsgründungen spezialisi­erten Unternehmen.

Tochter in jedem Land

Für die bislang vier geplanten europaweiten Thomas Food-Lebensmittelwerke wolle die Gruppe in jedem Land Thomas Food-Töchter gründen, erläuterte Coletti. Als Maschinen- und Anlagenbauer gehören weitere Töchter mit Sitz in der Schweiz und Italien zum Firmenkonstrukt: Die Deisenberg SE sowie die Kleefeld Maschinen- und Anlagenbau AG, in der wiederum IGFP-Repräsentant Mortimer von Tschirschky und Boegendorff eine große Rolle spielt. Als Generalbauunternehmer fungiert die D’Agostino Angelo Construzioni s.r.l. Firmensitz ist ein kleines Städtchen unweit von Neapel.

Gekauft hat Thomas Food Italia das Areal in Bondeno bisher nicht. Dafür gab es vor rund 200 Bürgern sowie Rats- und Medienvertretern eine neue Absichtserklärung, sich mit Fin Bieticola über den Grunderwerb zu einigen. Sämtliche Genehmigungen für den Bau der Lebensmittelfabrik liegen laut Bürgermeister Alan Fabbri jedoch vor.

Die in der Emilia Romagna gelegene Kleinstadt musste in der Nacht zum 20. Mai 2012 ein Erdbeben der Stärke 5,9 verkraften. Zwischen Modena und Ferrara starben 24 Menschen, Tausende wurden obdachlos. Zudem beschädigte das Beben viele Betriebe wie auch historische Gebäude in der Region. Inzwischen sind die meisten Schäden beseitigt, viele Unternehmen produzieren bereits wieder.

Die Folgen des Bebens seien jedoch ein Grund, weshalb es mit den Planungen für die Lebensmittelfabrik so lange gedauert habe. „Die Menschen hier hatten andere Probleme, mussten erst mal die Schäden beseitigen, bevor man sich wieder den Plänen für das Lebensmittelwerk widmen konnte“, sagt Alexander Hartung.

Hartung kann die Skepsis der Bürger in der Stadt an der Umsetzung des Projektes nachvollziehen. Vor vier Jahren sei man damit schon an die Öffentlichkeit gegangen. Auch in Schortens, wo das Ansiedlungsvorhaben seit ungefähr zwei Jahren Thema ist, ist die anfängliche Euphorie verflogen und großen Zweifeln gewichen. Das liegt nicht nur an der langen Zeitspanne, in der sich überhaupt nichts tut, sondern vor allem an dem immer größer werdenden Gewirr an aufgelösten und neugegründeten Firmen, an den Personen und Beteiligungsgesellschaften, von de­nen manche ihren Briefkasten an der selben Adresse haben.

In Branche unbekannt

Unter den Großen der Lebensmittelbranche in Deutschland plant offenbar niemand, die Produktion von Pizza, Pasta und neuen Teigwaren-Produktlinien von Thomas Food geschweige denn einem neu auf dem Markt auftretenden unbekannten Konzern herstellen zu lassen, wie Anfragen der NWZ  ergaben. Ob bei Aldi, Plus, Edeka, Netto, Kaufland oder Lidl, bei Nestlé Wagner oder Freiberger (Alberto Pizza): In allen Firmenzentralen Achselzucken und die Aussage „Von einem solchen Projekt ist uns nichts bekannt.“ Alles, was man darüber wisse, habe man nur aus der Zeitung erfahren.

Fortsetzung folgt.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland