• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Im Käfer geknutscht

14.11.2006

Ausgelassen gefeiert wurde am Sonnabend im Schützenhof in Jever (rundes Bild). Der MTV Jever hatte zum Ball geladen und rund 250 Gäste folgten der Einladung. Organisator Norbert Hadwiger hatte „Roundabout“ verpflichtet, die für flotte Tanzmusik sorgte. Zudem gab es eine Tombola. Den Hauptpreis, eine Wochenendreise nach Mönchengladbach, gewann Volkert Janßen. Den zweiten Preis, ein Martinsgans-Essen gewann Terhardt Markus. Ein Einkaufsgutschein ging als dritter Preis an Manuela Wilhelm. Der MTV will mit dem Ball an frühere Feste des Sportvereins anknüpfen. „Wir wollen den MTV-Ball als Gesellschaftsball und als Treffpunkt für die gesamte Bevölkerung in Jever

etablieren“, so Hadwiger.

Viel Stress hatten die Geschäftsführer der neuen Schortenser Firma Ziegel-Kompetenz, Gerhard Zunken und Andreas Fünfstück, vor den Bau-Infotagen, mit denen sie am Wochenende ihr Unternehmen im Gewerbegebiet I offiziell eröffneten. Bis kurz vor dem Start hatten sie zusammen mit ihren Partnern aus der Baubranche an der Ausstattung der Firmenhalle gearbeitet, wo anhand echter Häuser die Anwendungsmöglichkeiten von Ziegelsteinen demonstriert werden. Rund 2000 Besucher informierten sich an den beiden Messetagen über das Thema „Bauen“. Zur Eröffnung gratulierte Schortens’ stellvertretende Bürgermeisterin Heide Bastrop den Unternehmern zu ihrer Geschäftsidee, die eine Bereicherung für die Stadt sei.

Eröffnung gefeiert wurde am Wochenende auch im Schortenser Autohaus Wendt an der Bundesstraße 210 in Heidmühle. Das Unternehmen hatte in die neue Ausstellungshalle aus Glas und Stahl rund 850 000 Euro investiert. Dort zeigte sich, dass das Auto nicht nur profanes Fortbewegungsmittel ist, sondern auch mit vielen

Erinnerungen und Emotionen verbunden ist: „Mein erstes Auto war ein VW Käfer. In dem habe ich geknutscht, gesungen und darin auch mal geschlafen“, gestand Schortens’ Bürgermeister Gerhard Böhling. Nur unterhalten habe er sich mit seinem Auto nie. Das, so hat eine Studie ergeben, tun immerhin 60 Prozent aller Autofahrer. Und nicht erst, seit es geschwätzige Navigationssysteme gibt.

Ein Loblied auf die Friesen sang Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) bei seinem Besuch der Deichbaustelle im Wangerland. Er schätze an den Friesen, dass sie ehrlich und auch schlitzohrig seien, sagte er. Die Interpretation überließ dann Sander den Gastgebern. „Darüber muss ich jetzt erstmal in Ruhe nachdenken“, sagte Frieslands stv. Landrat Reinhard Onnen-Lübben.

Die große Bescherung zu Weihnachten vorweggenommen wurde jetzt im Kindergarten „Klein Grashaus“: Die Wilhelmshavener Nord-West Oelleitung GmbH hatte dort einen Gabentisch mit faltbaren Fußballtoren, Werkzeug-Kisten und Arztkoffern, Parkhäusern und vielem mehr für die Kinder aufgebaut. Damit bedankte sich NWO-Geschäftsführer Rudolf Schulze für Unterstützung der Stadt Jever beim NWO-Jubiläum im August. Dass ausgerechnet die Kinder davon profitieren, haben sei Kämmerer Dietmar Rüstmann zu verdanken, zum anderen NWO-Sprecher Michael Beck: Dessen Frau ist nämlich Erzieherin in „Klein Grashaus“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.