• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Bauausschuss: Im Mühlenweg wird wieder „Geld vergraben“

27.02.2015

Schortens Der erst im Jahr 2009 für rund 190 000 Euro sanierte Mühlenweg in Heidmühle hatte bereits im Jahr darauf wieder erste Löcher im Asphalt. Inzwischen wurde die Straße mehrfach geflickt, doch die Fahrbahndecke ist im unteren Teil des Mühlenwegs so kaputt, dass nun wieder alles abgefräst und komplett neu aufgebaut werden muss.

Mit der Sanierung des Mühlenwegs im Abschnitt zwischen Mariengymnasium-Außenstelle und Klosterweg hat sich jetzt nochmals der Bauausschuss befasst und sich für einen Komplettausbau von zwei Teilflächen in Asphaltbauweise entschieden. Die Sanierung dieser Flächen mit einer Gesamtlänge von 175 Metern wird laut Bauamtsleiter Theodor Kramer rund 87 000 Euro kosten. Von den 2009 investierten 190 000 Euro wurden 1,1 Kilometer Straße saniert.

Das Problem am Mühlenweg ist der Unterbau: Einst war der Mühlenweg eine geklinkerte Straße, die vor vielen Jahren asphaltiert wurde. Bei der Sanierung 2009 blieb der alte Klinker weiter drin, lediglich eine vier Zentimeter dünne Asphaltschicht wurde auf die Klinker draufgewalzt. Das war billig – und wird am Ende nun doch teuer. „Wenn wir da wieder Geld vergraben müssen, dann sollten wir es diesmal richtig machen“, so Manfred Buss (SPD).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Drei weitere Ausbauvarianten, die zwischen 10 000 und 24 000 Euro günstiger wären, würden Niederschlägen nur mehr Angriffsfläche bieten, Regen könnte in die Straße sickern und bei Frost die Fahrbahn wieder beschädigen. Das sahen auch Thomas Eggers (CDU) und Wolfgang Ottens (Grüne) so: „Wir sollten nicht von vornherein wieder Sollbruchstellen bauen“, warnte Ottens. Einzig Dieter Köhn (Unabhängige Wähler) plädierte für den Sparausbau: „Der Mühlenweg ist ja keine Flaniermeile.“

Nun soll auf zwei stark ramponierten Teilabschnitten – zwischen Hausnummer 70 bis 73 sowie 81 bis 93 – der Asphalt abgefräst, die Klinker herausgenommen und der Straßenunterbau komplett neu aufgebaut werden.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.