• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Hegering: Jäger müssen mehr gegen Wildunfälle unternehmen

29.03.2017

Tettens Der Hegering Wangerland ist gut aufgestellt – das stellte Hegeringsleiter Karl-Heinrich Müller jetzt bei der Jahreshauptversammlung in Tettens fest: Allerdings werden nach wie vor viel zu viele Rehe Opfer des Straßenverkehrs. Die Jäger müssten alle Möglichkeiten ausschöpfen, den überhand nehmenden Wildunfällen entgegenzuwirken, mahnte er.

Müller ging in seinem Wildbericht speziell auf den Fasan ein: Fasanenküken brauchen in den ersten Lebenswochen tierisches Eiweiß in Form von Insekten – doch die gab es im vergangenen Jahr witterungsbedingt nicht ausreichend. „Die Küken hatten es deshalb sehr schwer, die ersten kritischen Wochen zu überstehen.“

Eröffnet worden war die Sitzung durch die Jagdhornbläser. Gerold Lauts berichtete von einem ereignisreichen Jahr mit Beteiligung an mehreren Hubertusmessen. Am 18. Juni nimmt die Bläsergruppe an einer Veranstaltung mit mehr als 1000 Bläsern in Rastede teil, kündigte er an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hegeringleiter Müller gab bekannt, dass der nächste Jägerball am 3. Februar 2018 stattfindet – diesmal wird es keine Parallelveranstaltungen geben, so dass wieder mehr Gäste erwartet werden können.

Als Obmann für Naturschutz berichtete Wiard Siuts vom Einsatz der Jäger am Wangermeer: Unter seiner Anleitung waren am Nordufer mehrere 1000 Stauden und Büsche gesetzt worden. Viele Spaziergänger fänden das gut, berichtete er und mahnte, dass sich die Jäger insgesamt in den Revieren vermehrt um die natürlichen Kuhlen und Renaturierungen kümmern sollten, um Biotope fürs Wild zu schaffen.

Hans-Dieter Doden als Obmann für Öffentlichkeitsarbeit verwies darauf, dass die Jäger durchaus mit anderen Naturschutzverbänden zusammenarbeiten, beispielsweise bei der Fuchsjagd im Nationalpark Wattenmeer. Er ist sehr glücklich darüber, dass die Grundschule in Tettens so naturverbunden ist und den Waidmännern ermöglicht, den Kindern in AGs die heimische Natur näher zu bringen.

Kreisjägermeister Henning v. Scheele und der Vorsitzende der Kreisjägerschaft, Irp Memmen informierten in der Sitzung über Wildwarnreflektoren, den unaufhaltsamen Einzug des Nutria in die Kulturlandschaft und die Kormoranverordnung.

Geehrt wurden Oltmann Jabben als Ehrenmitglied des Hegerings, Früsmer Ortgies für 60 Jahre, Günther Hensel für 40 Jahre und Laut Lauts für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Landesjägerschaft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.