• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Jever-Express: Start in dritte Saison Langfristige Perspektive

04.04.2012

JEVER Die „Bimmelbahn“ läuft zwar nicht auf Schienen, sondern auf Gummirädern. Eine stilechte „Bimmel“ hat sie allerdings. Und die wird von Betreiberin Lilian Tober und Gästeführer Heiko „Charly“ Sanders seit Montag am Haltepunkt auf dem Alten Markt wieder kräftig geläutet, um auf die Stadtrundfahrt mit dem „Jever-Express“ aufmerksam zu machen.

Die Fahrten beginnen täglich zwischen 11 und 15 Uhr (während der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen vom 9. Juli bis 21. August zwischen 11 und 16 Uhr) zur vollen Stunde. 40 Minuten dauert die Stadtrundfahrt. Neu in diesem Jahr: Außerhalb von Wochenmarkts- und Veranstaltungstagen auf dem Kirchplatz führt die Route der Rundfahrt auch durch die Wangerstraße mit ihren vielen historischen Gebäuden. Die Saison endet im Oktober.

Neben den regelmäßigen Stadtrundfahrten bietet Lilian Tober Sonderfahrten zum Schafhof Herten in Sandel und in den Upjeverschen Forst an, wo Förster Carsten Streufert die Fahrgäste empfängt und Ihnen den Wald und seine Bewohner erklärt.

Vor zwei Jahren verlegte Lilian Tober ihre Bimmelbahn von Portsdam nach Jever. Nun startet der „Jever-Express“ in die dritte Saison. „Ich fühle mich sehr wohl hier“, sagt die engagierte Geschäftsfrau. Allerdings sei der Betrieb noch nicht wirklich wirtschaftlich. Für ihr kleines Unternehmen, sei es schwierig, ausreichend Berufskraftfahrer und kompetente Gästeführer wie Heiko Sanders zu finden und zu bezahlen. Oft sitzt Lilian Tober selbst am Steuer – dann fehlt die Zeit, um sich ums Marketing zu kümmern. Zudem macht ihr der hohe Benzinpreis zu schaffen: An die Fahrgäste weiter geben will sie diese Preissteigerungen dennoch nicht.

Erwachsene Fahrgäste zahlen fünf Euro, Kinder bis 13 Jahre 2,50 Euro. Kinder bis fünf Jahre dürfen kostenlos mitfahren. Es müssen mindestens sechs voll zahlende Passagiere an Bord sein, ansonsten lohne sich der Aufwand einer Stadtrundfahrt nicht. Insgesamt bietet der „Jever-Express“ mit seinen zwei Waggons Platz für 42 Passagiere.

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline/nwztv

 @ Mehr Infos unter http://www.jever-express.de

Die anfängliche Skepsis ist verflogen, der „Jever-Express“ gehört fest zum Bild der Touristenstadt. Passanten winken den Passagieren freundlich zu, wenn die Bimmelbahn durch Jevers Altstadtgassen fährt. Und die Gäste erleben die Marienstadt aus einer neuen Perspektive.

Angebote wie diese erhöhen die Attraktivität Jevers. Die Stadt hat das gleich erkannt und seinerzeit für eine schnelle Genehmigung der Stadtrundfahrten gesorgt – was angesichts deutscher Bürokratie und vieler Hürden nicht einfach war.

Nun gilt es, Lilian Tober und ihrem „Jever-Express“ auch langfristig eine wirtschaftliche Perspektive in Jever zu bieten. Hotels und Pensionen können die Werbetrommel rühren, Kooperationen wie mit dem Schafhof Herten und der Revierförsterei können ausgebaut werden. Sicher ist: Würde der „Jever-Express“ wieder aus der Stadt verschwinden, würden ihn viele vermissen.

@ Den Autor erreichen Sie unter schoenborn@infoautor.de

Ulrich Schönborn Chefredakteur (komm./ViSdP) / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.