• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Freie Hotel-Betten für bis zu 220 Gäste

12.05.2018

Jever Wenn es nach Hotelier Stephan Eden geht, dann sollten die ersten Gäste besser vorgestern als morgen in den Anbau am Schützenhof Jever einziehen. Ein wenig wird er sich aber noch gedulden müssen, denn die Fertigstellung ist für Mitte Juni geplant.

Dort wurde jetzt gemeinsam mit Familie, Freunden, Wegbegleitern und Handwerkern Richtfest gefeiert. „Wir wissen, es geht Dir immer zu langsam, aber wir danken dir, dass Du erneut Vertrauen in uns gesetzt hast“, sagte Bauunternehmer Ulf Meyerholz. Die Firma hat bereits den ersten Anbau vor acht Jahren gebaut.

Überhaupt sind dieselben Firmen beteiligt wie beim ersten Mal, nämlich die Firmen Meyerholz, Burmann, Krüger, Hans, Fliesen Janssen, Nietiedt Fassade und Tischler Poppe. „Es macht Spaß, über die Baustelle zu gehen. Hier helfen sich die Bauarbeiter aller Gewerke gegenseitig und arbeiten in der schnellst machbaren Zeit“, lobte Bauherr Stephan Eden.

„Beim ersten Anbau hatten wir den identischen Bauzustand wie heute: Oben waren die Fenster schon drin, das Gesims war noch nicht fertig, aber unten lief schon die Heizung. Da dauerte es nur noch fünf Wochen, bis der erste Gast einziehen konnte“, sagte Eden.

Die Idee für die Erweiterung entstand im Juli 2017, als klar war, dass der FSV Jever seinen Spielbetrieb hinter dem Schützenhof aufgibt und an die Jahnstraße umzieht. Es folgten Gespräche mit Stadt und Verein. „Innerhalb von vier Wochen haben wir dann von der Idee bis zum Bauantrag alles durchgeboxt“, sagt Eden.

Im Anbau – 1,3 Millionen Euro nimmt Eden in die Hand – entstehen 32 neue Zimmer. Insgesamt verfügt der Schützenhof dann über 103 Zimmer mit 214 Betten. „Bis zu 220 Gäste kann ich künftig unterbringen“, sagt Eden. Das hat auch Auswirkungen auf die Nutzung des Großen Saals. „Bei Vollbelegung müssen die ja irgendwo hin“, sagt er. Trotzdem will er die Feiern und vor allem die Bälle im Schützenhof erhalten – allerdings in anderer Form. Unter anderem könnte der 200 Quadratmeter große überdachte Biergarten eine tragende Rolle dabei spielen.

23 000 Gäste hat Eden 2017 beherbergt. Etwa 4000 davon waren Bustouristen, weitere 5000 bis 6000 sonstige Touristen, der große Rest sind Gewerbe- und Geschäftskunden. „Die sind weiterhin die Hauptzielgruppe“, sagt er. Sie machen mehr als 40 Prozent der gesamten Übernachtungen aus.

Mit dem Anbau ist zudem eine Vermarktung über neue Plattformen möglich. Bessere Buchbarkeit für Stammgäste wird dargestellt. Zudem kann mit der erhöhten Bettenkapazität attraktivere Kooperationen mit Großreiseveranstaltern realisiert werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.