• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Alle Vor- und Nachteile abwägen

15.02.2020

Jever Reine Fußgängerzone ohne Fahrradverkehr oder verkehrsberuhigte Zone mit Autoverkehr wie am Kirchplatz: Zwischen diesen beiden Möglichkeiten bewegen sich die Vorschläge zur neuen Verkehrsführung auf Jevers Langer Meile Große Burg- und Große Wasserpfortstraße.

Bürgerbeteiligung

Die Stadt Jever lädt zur Diskussionsrunde zur Verkehrsführung auf der Langen Meile ein: Am Montag, 24. Februar, ab 19 Uhr im Graf-Anton-Günther-Saal sind Anlieger und Geschäftsleute der Großen Burg-/Wasserpfortstraße, aber auch alle Interessierten, die die Fußgängerzone nutzen, eingeladen, sich Gedanken zu machen.

Wie berichtet, hat die Stadtverwaltung angesichts Konflikten zwischen Fußgängern und Radfahrern, die häufig als rücksichtslos empfunden werden, angeregt, die Verkehrsführung grundsätzlich zu überdenken.

„Ziel der Überlegungen soll sein, die zunehmenden Konflikte durch den Rad- und Fußgängerverkehr, insbesondere ausgelöst durch die oft sehr schnellen E-Bikes, zu lösen. Außerdem soll die Erreichbarkeit der Geschäfte gewährleistet und möglichst noch verbessert werden, um damit einem noch stärkeren und dauerhaften Leerstand in der Innenstadt entgegenzuwirken“, erläutert Bürgermeister Jan Edo Albers. Er lädt die Anlieger der Langen Meile und die Geschäftsleute sowie alle interessierten Jeveraner zur Beteiligung ein: Am Montag, 24. Februar, soll ab 19 Uhr im Anton-Günther-Saal des Rathauses diskutiert werden, wie der Verkehr auf Großer Burg-/Wasserpfortstraße in Zukunft geregelt sein könnte.

Die Verwaltung wird in dieser Besprechung die unterschiedlichen Varianten mit ihren Vor- und Nachteilen präsentieren, kündigt der Bürgermeister an: „Alle Möglichkeiten von der Fußgängerzone in Reinkultur ohne Fahrradverkehr bis zum verkehrsberuhigten Bereich mit gleichberechtigtem Auto-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr sollen dabei ergebnisoffen diskutiert werden.“

In der NWZ-Umfrage zur künftigen Verkehrsführung stimmen bisher 73 Prozent für die Beibehaltung der bisherigen Fußgängerzone mit Fahrradverkehr, 16 Prozent können sich die Lange Meile als verkehrsberuhigte Zone mit Autoverkehr vorstellen.

Laut Bürgermeister werden die Ergebnisse des Bürgergesprächs in die Beschlussvorlage einfließen, die die Verwaltung den Ratsgremien zur Entscheidung vorlegen wird.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.