• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

18 weitere Bauplätze demnächst zu haben

25.09.2018

Jever Die Stadt Jever hat demnächst 18 weitere Bauplätze im Verkauf: Der Stadtrat hat den Bebauungsplan 106 „westlich beim Dünkagel“ einstimmig beschlossen: Auf der rund 1,1 Hektar großen Fläche südlich des Friesenwegs können nun Baugrundstücke entstehen – und zwar rechts niedrigere Häuser, die sich ans bestehende Wohngebiet anpassen, links höhere Gebäude. Für alle neuen Häuser gilt: Maximal zwei Wohneinheiten sind zulässig. Damit folgt die Stadt nicht der Anregung des Landkreises Friesland, dort auch große Mehrfamilienhäuser zuzulassen.

Die Grünen-Fraktion äußerte sich sehr zufrieden darüber, dass eine Baumgruppe aus der Fläche des neuen Baugebiets herausgenommen wurde. Und in Zusammenhang mit ihrem Antrag, eine Straße nach Sophie Prag zu benennen, regte Olaf Harjes an, eine weitere Straße Fritz Levy, letztem Juden Jevers, zu widmen.

Dieter Janßen (SPD) sieht im neuen Baugebiet ein Zeihen dafür, dass sich Jever entwickelt. Er kündigte an, dass seine Fraktion sich auch für Lückenbebauung und Hinterbebauung in den Außenbereichen einsetzen will. Die Stadtverwaltung bereitet zurzeit ein Lückenkataster vor, das aufzeigen soll, wo überhaupt zusätzliche Häuser entstehen können.

Ohne Diskussion hat der Rat auch der neuen Gebührensatzung für Jevers Kindergärten zugestimmt: Damit wird die Randbetreuung zum 1. Oktober teurer – um mindestens 20 Euro im Monat. Auch die Gebühren für Spät- und Frühdienste im Hort steigen: auf 30 Euro pro Monat bei einer Stunde Zusatzbetreuung, auf 50 Euro für zwei Stunden sowie auf 15 Euro für jede weitere Stunde. Neu ist, dass es im Hort wie auch in den Krippen künftig Rabatt für Geschwisterkinder gibt.

Straßenbenennung im Neubaugebiet

Die Grünen-Fraktion in Jevers Stadtrat hat beantragt, im Neubaugebiet „westlich Beim Dünkagel“ eine Straße nach Sophie Prag zu benennen. Der Antrag stammt noch von der alten Fraktion.

Sophie Prag hat 1915 als erste Schülerin am Mariengymnasium ihr Abitur abgelegt. Die spätere Kinderärztin wurde 1895 in Ankum geboren. 1933 floh sie als verfolgte Jüdin vor den Nazis nach Lima (Peru), wo sie 1955 starb. Sie gilt als erste Akademikerin Jevers. Ihre schulische Kariere war ein Meilenstein weiblicher Emanzipation, argumentiert die Grünen-Fraktion.

Für die Grünen ist wichtig, mit der Straßenbenennung ein Zeichen gegen Ausgrenzung zu setzen. „Das sollte bei allen Straßen im neu entstehendem Baugebiet der Fall sein,“ so Olaf Harjes.

Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.