• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Junge Ideen für mehr Grün

24.02.2017

Varel „Das ist alles so trist und farblos und es gibt keine Verbindung zur Umgebung.“ Stephanie Ashauer hat ein klares Urteil über den Kreisel am Tweehörnweg in Varel gefällt. Die 28-Jährige gehört zu den 23 angehenden Meistern im Garten- und Landschaftsbau der BBS Ammerland, die die Aufgabe hatten, Pläne für die Optimierung der Grünflächen in Varel zu entwickeln. Am Mittwoch haben sie die Pläne im Rathaus vorgestellt.

Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner, Erster Stadtrat Dirk Heise, Insa Jung vom Stadtmarketing und Bauamtsleiter Jörg Kreikenbohm waren angetan von den Vorschlägen der Meisterschüler.

So möchte Stephanie Ashauer mit einem Leuchtturm, Findlingen und Gräsern maritimes Flair auf dem Tweehörnkreisel bringen. Ihr Mitschüler Michael Potte­baum hingegen mag es klassischer. Mit einer Rotbuchenhecke mit Blutbuchensäulen, die die Vareler Ortsteile repräsentieren sollen, möchte er den Kreisel „einladender“ gestalten. Andere seiner Mitschüler präsentierten Pläne, wie der Bahnhofsvorplatz zum Blühen gebracht werden könnte.

Der Impuls zum Meisterschüler-Projekt war von Insa Jung vom Vareler Stadtmarketing ausgegangen. „Wir sind immer auf der Suche nach Ideen für Neugestaltungen“, sagte sie.

Die Schüler der BBS Ammerland stellen ihre Pläne der Stadt Varel zur Verfügung und Lehrer Edgar Janssen hofft, „dass einiges davon umgesetzt wird“.

„Da waren tolle Ideen dabei“, sagte Dirk Heise, „wir werden die Vorschläge der Schüler bewerten und sehen, ob wir sie in unsere Überlegungen einfließen lassen können“.

Traute Börjes-Meinardus
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2502

Weitere Nachrichten:

BBS

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.