• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

RAUCHEN: Kippen stören mehr als Qualm

17.08.2006

WANGEROOGE Familien stören sich an achtlos weggeworfenen Zigarettenresten. Wichtiger als ein Rauchverbot am Strand seien aber rauchfreie Zonen in Gaststätten.

Von Melanie Hanz WANGEROOGE - Es gibt Hunde-Strände und es gibt FKK-Strände – auf Langeoog soll es demnächst auch einen Strand für Nichtraucher geben (die NWZ berichtete).

„Das fände ich eine hervorragende Idee auch für Wangerooge – gerne sofort“, meint Hans-Hermann Schütte aus Löhne. „Ich will am Strand nicht vollgequalmt werden“, sagt er. Daniela Olles aus Münster findet es weniger schlimm, wenn am Strand neben ihr geraucht wird, „aber die Kippen, die rücksichtslose Raucher einfach in den Sand werfen, sind richtig ekelig“, sagt sie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das sieht Karen Stein aus München genauso: „Wenn die Kinder beim Buddeln im Sand Kippen finden, ist das schon nicht angenehm“, findet sie.

Manche Raucher seien einfach zu faul, ihre Zigarettenreste im Müll zu entsorgen, kritisiert Brigitte Bagus aus Mettingen.

Die Inhaberin einer Jahreskurkarte würde sich freuen, wenn auf Wangerooge noch mehr für den Nichtraucherschutz getan würde: „Schließlich ist die Insel ein Heilbad – da sollte es auch Orte geben, wo nicht geraucht werden darf.“ Dabei vermisst sie vor allem rauchfreie Zonen in den Gaststätten. „Für mich als Asthmatikerin, die regelmäßig auf die Insel kommt, um mich zu erholen, ist das ein Problem“, sagt sie.

Dass Nichtraucher in Lokalen nicht durch qualmende Tischnachbarn belästigt werden, findet Ulrike Greßhöner aus Osnabrück ebenfalls wichtig. „Es gibt generell noch viel zu selten rauchfreie Gaststätten“, sagt sie. „Am Strand stört mich der Rauch aber eher nicht.“

Auch mancher Wangerooger könnte sich gut vorstellen, dass auf der Insel ein rauchfreier Strandabschnitt eingerichtet wird. „Ich würde das sofort befürworten“, sagt Fred Zoeke. Er rauche selbst nicht „und mich stört der Geruch“, sagt er.

Dass Raucher dagegen ihre Kippen einfach in den Sand werfen, sieht er nicht: „Man bekommt doch überall die Kippendosen – das klappt schon recht gut“, weiß der Insulaner.

Vorstellen könnte sich auch Christiane Heinrich, Vorsitzende des Wangerooger Bürgervereins, ein Rauchverbot in bestimmten Strandbereichen. „Statt eines generellen Verbotes sollte aber eher an die Vernunft und das Umweltbewusstsein der Raucher appelliert werden“, sagt sie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.