• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

„Kleine Sensation für den Bockhorner Markt“

06.09.2012

Bockhorn Nur eine Woche dauerte es, dann hatte der Bockhorner Marktvogt Ewald Lübben ein Husarenstück vollbracht. Ihm ist es am Donnerstag gelungen, noch kurz vor der Markteröffnung am Sonnabend „eine kleine Sensation für Bockhorn“ zu schaffen, wie er selbst sagte. Heute am Freitag um 7 Uhr wird ein großer Baukran vor dem Glockenturm der Sankt-Cosmas-und-Damian-Kirche aufgefahren, dann wird mit seiner Hilfe ein 38 Meter hohes Riesenrad aufgestellt – das so die danebenstehende Kirche gewaltig überragt. Schon mittags soll alles fertig sein.

„Immer wieder bin ich an dem Abrissgelände der Menke-Ahlers-Werkstatt vorbeigegangen und habe gedacht, das kann nicht sein. So eine Bauruine reißt eine große Lücke in den Marktaufbau und stört die ganze Atmosphäre“, erzählte Ewald Lübben. Er ging zu Bürgermeister Andreas Meinen, der ließ ihm sofort freie Hand.

Der Eigentümer des Geländes, Georg Böske, sei sehr kooperativ gewesen und habe ihm das Gelände zur Verfügung gestellt, lobte Lübben (Böske lässt hier eine große Wohnanlage errichten, die NWZ  berichtete). Auch das Abbruchunternehmen Schubert aus Altjührden sei ihm sofort entgegengekommen und habe eine 21 mal 20 Meter große Fläche sorgfältig planiert.

Aber nun das Schwierigste: Woher ein Riesenrad nehmen? Drei Verhandlungen habe er mit dem Unternehmen Hanstein aus Bremen geführt, die letzte Ortsbegehung mit den Schaustellern ging noch am Donnerstag um 10.30 Uhr über die Bühne, dann war alles in trockenen Tüchern. Lübben: „Die haben die Begebenheiten aus Sicherheitsgründen natürlich genau kontrolliert, wir haben alles passend gemacht – so läuft das.“

Der Marktvogt freut sich selbst über den erreichten Erfolg: „Es war mein großer Traum, noch einmal ein Riesenrad nach Bockhorn zu bekommen.“ Vor vier Jahren, zum 60. Bockhorner Markt, war schon mal eines da, auch damals war vorher an der Urwaldstraße zufällig ein Gebäude abgerissen und so Platz geschaffen worden.

„Ein Riesenrad ist natürlich eine echte Bereicherung für unseren Markt“, meint der Bürgermeister. Diese Ausgabe ist übrigens fünf Meter höher als das Riesenrad auf dem letzten Zeteler Markt, wie Lübben bemerkte. Am Sonnabend um 14.30 Uhr geht es mit dem Festumzug los.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/nwztv 

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.