• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

„Landwirtschaft ist Zukunftsbranche“

06.02.2009

VAREL Eine große Beteiligung am Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend meldeten die Berufsbildenden Schulen Varel. Mit 89 Teilnehmern aus Friesland und der Wesermarsch sei „die Beteiligung sehr gut“ und so groß wie schon lange nicht mehr, sagte Oberstudienrat Frank Mühlenstedt, der den Berufswettkampf an den Berufsbildenden Schulen in Varel organisiert hatte.

Am Donnerstag nahmen landwirtschaftliche Auszubildende sowie angehende Pferdewirte (Berufsgrundbildungsjahr) an der Veranstaltung teil, die aus einem Theorie- und einem Praxisteil bestand. Die Nachwuchs-Land- und Pferdewirte sollten Fragen der Berufstheorie sowie aus dem Allgemeinwissen beantworten, ferner einen fünfminütigen Vortrag halten. Im Praxisteil stand die Bestimmung von Getreide und Futtermitteln auf dem Plan, ferner die Reparatur eines abgerissen Elektrokabels, wie es als Verbindung zwischen Anhänger und Zugmaschine Verwendung findet.

In der Landwirtschaft werden wieder mehr Auszubildende gesucht, sagten Mühlenstedt sowie die Prüfer Joost Schmidt-Eylers und Friedhelm Cordes (Landwirtschaftskammer). Und: „Es muss mehr ausgebildet werden“, sagte Schmidt-Eylers. Auch suchten größere Betriebe Fremd-Arbeitskräfte. Die Qualifikation der Arbeitskräfte sei wiederum ein entscheidendes Kriterium für die Einstellung, denn nur ausgebildetes und geprüftes Personal darf zum Beispiel Pflanzenschutzmittel ausbringen.

Etwas ändert sich in der Ausbildung. Bislang gab es ein Berufsgrundbildungsjahr für landwirtschaftliche Auszubildende. Ab 2010 ersetzt die einjährige Berufsfachschule Agrarwirtschaft das BGJ, es folgen zwei Jahre Ausbildung auf dem Betrieb. „Da die landwirtschaftlichen Betriebe wachsen und somit geschultes Fachpersonal benötigen, ergeben sich auch für Schüler, die nicht aus der Landwirtschaft stammen, zukünftig gute Beschäftigungsmöglichkeiten“, informiert die BBS Varel interessierte Schüler. Die jungen Leute, die am Berufswettbewerb teilnahmen, schätzen ihre Zukunftschancen in der Landwirtschaft durchweg positiv ein. „Die Landwirtschaft und die Nahrungsmittelproduktion sind die Zukunftsbranchen überhaupt“, sagte der Preisträger und Gewinner in der Kategorie Fachstufe 2, Thade Janßen aus Brake, schließlich wollten alle „Vernünftiges auf dem Teller haben“. Umfrage, S. 37

Mehr Infos unter

www.bbs-varel.de

Angehende Landwirte erreichen Platzierungen

Folgende Ergebnisse wurden beim Berufswettbewerb der Landjugend in Varel erreicht:

Gruppe BGJ Varel: 1. Sabrina von Horn (Zetel), 2. Sven Munderloh (Ovelgönne); Tamme Jaborg (Ovelgönne)

Gruppe BGJ Brake: 1. Gunnar Gloystein (Elsfleth), 2. Julian Schmidt (Elsfleth), 3. Lars Rose (Berne)

Gruppe Fachstufe I (zweites Ausbildungsjahr): 1. Eva-Marie Sanders (Weener; Ausbildungsbetrieb Heißmann/Halsbeck), 2. Nadine Feuerbach (Jade), 3. Jann Borchers (Hinte)

Gruppe Fachstufe II (drittes Ausbildungsjahr): 1. Thade Janßen (Brake; Ausbildungsbetrieb Bruns, Seefeld), 2. Garlich Thiele (Wüppels), 3. Gerriet Sterrenberg (Benlefstede)

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.