• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

CAMPER: Lektüre gegen Stimmungstief

10.08.2005

SCHILLIG SCHILLIG - Im Unterhemd steht Walter Weishaupt vor seinem Wohnwagen. Auf dem Gehweg zu seinen Füßen spiegeln sich Pfützen, über ihm türmen sich die Regenwolken und der Weg zwischen den Wohnwagen ist von einer Schlammschicht bedeckt. Wahrlich kein Urlaubsmotiv. Aber der 84-jährige Bielefelder ist trotzdem in Urlaubsstimmung. „Einfach herrlich, diese Seeluft, das Meer“, sagt der Dauercamper, der bereits seit mehr als 30 Jahren in Schillig campt.

Für Charly Wiesmann aus dem Kreis Steinfurt ist der Campingplatz an der Nordsee noch Neuland. Er vertreibt sich die anhaltende Schlecht-Wetter-Periode mit Roller-Reparatur und Shopping in Wilhelmshaven und Jever. „Ich bin hier, weil meinem kleinen Sohn Lennart die Luft hier oben so gut bekommt“, sagt der Familienvater.

Auch Marie Röhr aus Haste feiert in Schillig Camping-Premiere. Gemeinsam mit ihrem Mann hält sie ihre drei Enkelkinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren in Schach. „Hoffentlich wird das Wetter bald besser, man kann die Kinder doch nicht den ganzen Tag im Wohnwagen beschäftigen“, sagt die Rentnerin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von Dauercamperin Hanna Meyer aus Minden perlt das Schmuddelwetter hingegen geradezu ab. Sie ist mit ihrem Wohnwagen bereits seit Ende März auf dem Platz und hat beinahe alle Wetterlagen schon durchgestanden. „Bei Regen wird gelesen oder gestrickt“, sagt die resolute Dame. Ansonsten lautet ihr Programm montags Walking, dienstags Rad fahren, mittwochs Schwimmen. Der Rest der Woche wird flexibel gehandhabt. Punkt.

„Ab ins Spielhaus“, lautete das Motto der Georgsmarienhütter Familie Wöhrmeyer in den vergangenen Tagen. Bei Dauerregen haben die Camper aus dem Osnabrücker Raum Freunde in Sande und Oldenburg besucht. „Für unsere drei Kinder ist der Platz hier ideal, weil sie überall Spielkameraden treffen können und bei Regen gehen wir ins Hallenbad oder Spielhaus“, sagt Frank Wöhrmeyer. Die Familie ist seit mehr als drei Wochen auf dem Platz und genießt die Ungezwungenheit.

Stefanie Engelmann aus Unna gehört zu den hartgesottenen Campern, die die Regentage im Zelt verbringen. Während sie Kaffee trinkt, krabbeln ihre beiden 20 Monate alten Zwillingstöchter Ashley und Michelle in Regenzeug und Gummistiefeln durch den Matsch und erobern einen Berg aus Kieselsteinen. „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung“ lautet ihr Motto. Die 18-jährige Mutter will gemeinsam mit ihrer Schwiegermutter noch bis Sonnabend bleiben.

Ausharren trotz des Wetters wollen auch Janntje, Jana und Yannick aus Delmenhorst in ihren Kuppelzelten. Die Schüler sind mit Kumpeln auf Zelttour an der Nordsee und finden es ziemlich cool in Schillig. „Man kann hier machen, was man will und richtig die Sau rauslassen“, strahlt der 16-jährige Yannick. Vor den Zelten türmen sich Bierflaschen, Plastikbesteck und leere Konservendosen. Zum Frühstück gab‘s bei den Schülern Brötchen mit Nutella und Fleischsalat. Zwischendurch kühlt sich die Jugend von der Delme im Nordseewasser ab.

Von einem Stimmungstief bei den Campern hat Elfriede Zipperle noch nichts gespürt. Die gute Seele vom Platz nimmt die Camper in Empfang und regelt An- und Abreiseformalitäten. „Wer hier campt, weiß, dass es keine Sonnenscheingarantie gibt“, sagt die Wangerländerin. Deshalb halte sich die Meckerei angesichts des Dauertiefs auch in Grenzen.

Gemeckert wird höchstens wegen kaputter Sanitäranlagen oder lauter Musik. „Aber das ist die Ausnahme, schließlich sorgt unsere Nachtwache für die Einhaltung der Platzordnung“, betont Elfriede Zipperle. Einen Vorteil für Spontanurlauber hat aber auch das Regenwetter: „Es gibt hier noch freie Plätze“, sagt die Campingplatzmitarbeiterin.

{ID}

7767503

{NAME}

SCHILLIG-B

{LEVEL NAME}

NWZ/JEVER/.1

Thomas Neunaber Barßel/Saterland / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.