• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Engagement: Lokale Agenda Varel stellt sich neu auf

20.07.2017

Varel Nur noch diesen Monat ist Agenda-Beauftragte Marion Borchardt in ihrem Agenda-Büro an der Schlossstraße anzutreffen, ab August ist Varel ohne Agenda-Beauftragte. Mit ihrem Ausscheiden einher geht ein Umbruch in der Lokalen Agenda 21 in Varel.

Wie geht es jetzt weiter mit der Lokalen Agenda?

„Noch ist nicht sicher, wie es im Einzelnen weitergeht“, sagen Hans-Joachim Meyer zum Felde und Dorothee Evers vom Trägerverein der Lokalen Agenda. Der Verein arbeitet an einem neuen Konzept. Unterstützt wird er von einer von der Barthel-Stiftung initiierten Lenkungsgruppe. In dieser Gruppe arbeiten engagierte Vareler daran, Varel weiter voranzubringen.

Wofür steht die Lokale Agenda ?

Die Barthel-Stiftung hat auch in den vergangenen Jahren die Lokale Agenda in Varel finanziert. In sieben Arbeitsgruppen haben Bürger ihre Ideen für ein besseres Varel umgesetzt und einiges erreicht. Die Liste ist lang: Ja-Dan(n)-Bus, Landschaftserkundungspfad, Geestwaldpfad, Bürgerfotovoltaikanlagen, Nicaragua-Projekt, Gestaltung des Wasserturmes, Wohnprojekt „Rosenhaus“, Unterstützung von Schülern bei der beruflichen Orientierung, Freiwilligenagentur, Qualifizierung von Integrationslotsen, Schulsozialarbeit, Hausaufgabenhilfe, Fahrradtage und vieles mehr.

Die Vareler Lokale Agenda 21 hatte Vorbildfunktion und fand unter dem Namen „Vareler Modell“ viele Nachahmer.

Was wird aus der Freiwilligenagentur ?

Der Trägerverein für die Lokale Agenda bleibt weiter bestehen. Auch die Freiwilligenagentur im Agenda-Büro an der Schlossstraße 2 bleibt erhalten. Dort kann sich melden, wer sich in Varel ehrenamtlich engagieren möchte. Geöffnet ist dienstags von 15 bis 17 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr. Erreichbar ist das Büro unter der Telefonnummer 04451/9181063.

Was wird aus den Gruppen?

Die Arbeitsgruppe „Umwelt- und Naturschutz“ wird sich weiterhin treffen, allerdings zukünftig im Nationalparkhaus. Die Initiative Fairtrade Towns wird zukünftig bei der evangelischen Kirche angesiedelt sein und von der Wirtschaftsförderung der Stadt unterstützt. Auch der Aus- und Weiterbildungsmarkt wird in Zukunft ebenfalls von der Wirtschaftsförderung organisiert.

Das Nicaragua-Projekt sowie die Hausaufgabenhilfe werden nun direkt von der Gertrud-Barthel-Stifung unterstützt.

Bei der Initiative „Mobilität im südlichen Friesland“, die sich im Zuge der Leader-Region Südliches Friesland gebildet hat, wird das Familien- und Servicebüro des Landkreises Friesland die Federführung übernehmen. Auch beim Einsatz von Babysimulatoren wird künftig das Familien-Kinder-Servicebüro mit der Oberschule Varel kooperieren.

Wer kann bei neuer Agenda mitmachen?

Der Trägerverein dankte Marion Borchardt und auch Sascha Biebricher für ihr Engagement für die Lokale Agenda. Gleichzeitig laden sie Vareler Bürger ein, sich für die neue Lokale Agenda zu engagieren. Ideen nehmen gerne an Dorothee Evers (Tel. 04451/84349) und Hans-Joachim Meyer zum Felde (Tel. 04451/81760).

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.