• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Sanierung auf 1459 Metern Länge

13.04.2019

Mariensiel Rund 50 Jahren nach dem Bau der ersten befestigten Start- und Landebahn des heutigen Jade-Weser-Airports in Mariensiel beginnen am Montag die Bauarbeiten zur Sanierung. Der Landkreis Friesland und die Stadt Wilhelmshaven haben als Anteilseigner der Jade-Weser-Airport GmbH den Auftrag erteilt und dafür je 925 000 Euro in ihren Haushalten vorgesehen.

Die Arbeiten zur Erneuerung der Trag- und Deckschicht dauern voraussichtlich sechs bis sieben Wochen. Sie umfassen auch die Erneuerung der Randfeuer beiderseits der 1459 Meter langen Piste 02/20 sowie an Teilen der Rollwege und sollen nach einem vorläufigen Bauzeitenplan am 31. Mai beendet sein.

In dieser Zeit soll der Flugbetrieb für die allgemeine Luftfahrt mit Einschränkungen aufrechterhalten bleiben. Für die am Flugplatz ansässigen Unternehmen, Vereine und Privatpiloten gilt ein ausführliches Konzept, nach dem nur Flüge tagsüber nach Sichtflugregeln und ohne „touch and go“ erlaubt sind.

Ausnahmen gelten für den Hubschrauberverkehr. Vor jedem Flug ist wegen der verkürzten Start- und Landebahn, die je nach Bauphase örtlich gewechselt wird, eine Beratung und eine Genehmigung durch die Luftaufsicht im Tower zwingend angeordnet. Bauzäune sorgen für einen Sicherheitsabstand zwischen dem Flugverkehr und den Bauarbeiten.

Ein beauftragtes Ingenieurbüro für Straßen- und Tiefbau errechnete für die Ausschreibung 38 500 Quadratmeter Asphalt, 9500 Kubikmeter Erdbewegungen, 3000 Meter Drainageleitungen und 6000 Meter Kabelziehschächte und Leerrohre. Der alte Asphaltbelag wird abgefräst.

In einer Mitgliederversammlung der Motorfluggruppe schilderte der technische Leiter Daniel Baumgart Einzelheiten. Danach soll das zehnte „Jade Race“, eine Motorsportveranstaltung für Fahrer von Autos und Motorräder, planmäßig vom 19. bis 21. Juli auf der dann zur Rennstrecke veränderten Startbahn 20 stattfinden.

Vorsitzender Uwe Hanss gab bekannt, dass der Verein das traditionelle Muttertagsfliegen wegen der Einschränkungen diesmal leider ausfallen lassen muss. Der Vorstand überlege, ob stattdessen später ein Tag der offenen Tür mit Schnupperflügen angeboten werden kann. Den Piloten empfahl er, Flugzeuge während der Bauphase zeitweilig in Conneforde oder Westerstede zu stationieren. Am 9. Juni wollen Mariensieler Piloten mit mehreren Flugzeugen einen Ausflug zur Airshow in Oostwold in Holland unternehmen.

Abschließend schilderte 2. Vorsitzender Alexander Barz die durch die EU festgelegten Grundlagen zur Beförderung von Fluggästen und Fracht gegen Bezahlung durch Privatpiloten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.