• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Minsener Oog ist nun als Name amtlich

17.02.2005

VAREL /FRIESLAND VAREL/FRIESLAND - Heißt die Insel im Jadefahrwasser nun Minsener Oog oder Olde Oog, heißt es Steinhauser Tief oder Dangaster Außentief? Eine Fülle von geografischen Bezeichnungen sind in See- und auch in Landkarten enthalten, und manchmal gibt es gleich zwei oder mehr Bezeichnungen für ein und die gleiche geografische Sonderheit: Damit ist nun nach den Vorstellungen von Professor Dr. Dieter Grothenn (Hannover) Schluss. Unter seiner Leitung recherchierte der Ständige Ausschuss für geografische Namen (StAGN) in Seekarten und topographischen Karten und vereinheitlichte sie für eine neue Kartenserie über die Nord- und Ostseeküste. Das druckfrische Blatt I mit der niedersächsischen Küste vom Dollart bis zur Elbmündung (Duhnen) stellten Prof. Grothenn, Reinhard Krumbholz, Leiter der Behörde für Geoinformation, Landesentwicklung und Liegenschaften (GLL), sowie der Leiter des Katasteramtes Varel, Eberhard Moos, gestern in Varel vor. Wenige Namen haben sich unverändert

erhalten, so die verblüffende Erkenntnis der Geodäten, Kartographen und Linguisten aus dem Ausschuss. Um so notwendiger erschien ihnen eine Standardisierung, die in den Neuauflagen der See- und Landkartenwerke nun Aufnahme finden soll. „Nur ein einziger Name gilt künftig als der amtlich gültige“, so Prof. Grothenn. So wird man in den Karten künftig Dangaster Außentief oder Minsener Oog finden, denn der Ausschuss hat es für den deutschsprachigen Raum für verbindlich erklärt. Für die Küstengewässer sei das auch insofern bedeutsam, weil in einem Notfall der Hilfesuchende auf See und die Helfer einheitliche geografische Bezeichnungen benutzen, sagte Prof. Grothenn. Das Besondere an dem Kartenwerk ist ferner das Namenbuch auf der Rückseite der Karten. Es enthält alle geografischen Namen des Kartenblattes, ihre Lage und in manchen Fällen die – nichtamtliche – Zweitbezeichnung.

Die Karte „Niedersächsische Küste“ im Format 95 mal 60 Zentimeter gibt es für 19,90 Euro gefaltet (oder ungefalzt) bei allen Katasterämtern im Küstenbereich. Drei weitere Karten – Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern folgen.

Mehr Infos unter www.lgn.de

Hans Begerow
Leitung
Politik/Region
Tel:
0441 9988 2091

Weitere Nachrichten:

Katasteramt Varel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.