• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Frauen: Mit Essstäbchen zum Glücklichsein

12.04.2010

SANDE Lecker frühstücken, sich rundum verwöhnen lassen und dabei auch noch den versteckten Fallen des weiblichen Alltags auf die Schliche kommen – das alles gab es jetzt beim Sektfrühstück für Frauen im Rathaus Sande.

Gleichstellungsbeauftragte Manuela Mohr und die Sander Ratsfrauen Monika Willenbücher-Orths, Renate Herde, Ingrid Berthold und Sandra Martsfeld, außerdem Waltraud Richter und Silvia Wesselmann hatten zum Frühstück eingeladen, das in Sande mittlerweile Tradition hat.

Rund 70 Frauen wurden mit einem Frühstück verwöhnt, das keine Wünsche offen ließ. Eingeladen war auch Diplom-Pädagogin Maike Carls, die launig über das „Ewig schlechte Gewissen der Frauen“ referierte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein schlechtes Gewissen sei typisch weiblich, erklärte sie: Mädchen werde anerzogen, dass sie einerseits zurückhaltend, andererseits für alles und jeden Sorge tragen sollten. „Frauen wollen es jedem recht machen“, so die Referentin.

Hatten sich Frauen lange Zeit selbst darüber vergessen, sei nun eine andere Tendenz zu sehen, die nicht weniger verhängnisvoll sei: „Der Wellnesswahn fordert, dass wir an uns denken: Noch eine Forderung mehr, der wir genügen müssen.“

Maike Carls rief dazu auf, die Welt von einer höheren Warte aus zu sehen, dann verlören viele Dinge ihre Bedeutung. Außerdem erläuterte sie etliche Methoden, um Botenstoffe des Körpers in Gang zu setzen, die das Leben einfacher machen wie zum Beispiel Serotonin und Dopamin. Hier helfe schon, ein einfaches Stäbchen quer in den Mund zu stecken. Das Signal ans Gehirn heiße „lachen“, woraufhin Glückshormone ausgeschüttet würden.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.