• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Mit Kusshand genommen

06.08.2007

von Hans Begerow

Frage: Herr Kujaw, wie hat sich eigentlich die Ausbildungssituation in den Steuerberatungsberufen entwickelt?

Kujaw: Es gibt immer weniger Nachfrage nach dem Ausbildungsberuf, weil die Anforderungen im Verhältnis zu anderen Berufen recht hoch liegen. Zum Zweiten hat sich herumgesprochen, dass dieser Beruf ein gehöriges Wissen – und auch Engagement verlangt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Frage: Was muss man denn können, um die Ausbildung zu bestehen und als Steuerfachangestellter zu arbeiten?

Kujaw: Man muss logisch denken und gut rechnen können. Man muss ein Gefühl für den Beruf entwickeln. Natürlich ist man in steuerberatenden Berufen nicht künstlerisch tätig, es ist schon eine nüchtern-sachliche Arbeit. Man muss lesen und lernen, für viele offenbar ein zu trockener Beruf, deshalb wird er auch häufig abgelehnt.

Frage: Welches schulisches Profil ist notwendig?

Kujaw: Man sollte mindestens den Realschulabschluss haben. Sehr förderlich ist anschließend der Besuch einer berufsbildenden Schule – oder eben das Abitur.

Frage: Gibt es denn noch – jetzt nach Beginn des Ausbildungsjahres – freie Ausbildungsplätze?

Kujaw: Es gibt noch welche, zum Beispiel auch bei uns. Auch bei den Kollegen gibt es noch freie Ausbildungsplätze, einfach weil die Nachfrage nicht da ist.

Frage: Liegt das vielleicht auch an den finanziellen Perspektiven für Steuerfachangestellte?

Kujaw: Nein, der Beruf ist ja sehr ausbaufähig. Wer die Prüfung bestanden hat, kann ja in allen kaufmännischen Berufen tätig sein. Steuerfachangestellte werden mit Kusshand genommen – die können Buchführung, Sozialversicherungsrecht, sie können Überweisungen und Briefe schreiben, sie können telefonieren. Was besseres kann einem gewerblichen Betrieb gar nicht passieren. Und nicht zu vergessen ist die Möglichkeit, nach zehn Jahren praktischer Tätigkeit die Steuerberaterprüfung zu absolvieren.

Steuerfachangestellte sind gefragt, doch der Nachwuchs zögert. Fragen an Steuerberater Gerhard Kujaw (Varel).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.