• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

SWG und FDP lehnen neue Biogas-Anlage ab

08.09.2018

Moorwarfen Die Fraktionen von SWG und FDP im jeverschen Stadtrat sagen Nein zur geplanten Erweiterung der Biogas-Anlage in Moorwarfen: Wie berichtet, wird seit Juli über eine erneute Änderung des Bebauungsplans 100 beraten. Anlagen-Betreiber Enno Brader will mit Blick auf die neue Düngemittelverordnung seine Biogas-Anlagen in Alt-Moorwarfen modernisieren. Statt mit Mais, Gras und Getreide wie bisher soll sie künftig mit Gülle und Mist betrieben werden.

Erst im vergangenen Jahr hatte die Stadt einen neuen Bebauungsplan aufgestellt, um die bestehende Anlage rechtssicher zu machen.

Laut Heiko Schönbohm (SWG) und Karl Oltmanns (FDP) geht es bei den Plänen um eine „umfangreiche und erhebliche Erweiterung“ der vorhandenen Biogas-Anlage – unter anderem sind die Bauten künftig 19 Meter hoch. „Bei dieser Art von Anlage handelt es sich um einen Prototyp – es gibt keinerlei Erfahrungen über Sicherheit und Auswirkungen“, so FDP und SWG. Sicher sei dagegen, das die „Füllstoffe“ nach Jever gefahren werden müssen.

„Eine solche Industrieanlage leistet unseres Erachtens der Massentierhaltung Vorschub, zudem läge sie in unmittelbarer Nähe eines Wasserschutzgebiets“, so Oltmanns und Schönbohm. Die Fraktionen von SWG und FDP sind der Ansicht, „dass sich die Stadt Jever als Erholungs- und Tourismusort Probleme schafft, die sie sonst gar nicht hätte und auch nicht braucht“. Deshalb fordern die Fraktionen, die Bebauungsplan-Änderung nicht vorzunehmen.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

FDP | SWG

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.