• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Nabu fordert intensiveren Klimaschutz

20.11.2015

Varel Die Ortsgruppe Varel des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) hofft, dass die Maßnahmen zum Klimaschutz seitens der Politik und der Stadt Varel intensiviert werden. Immerhin seien aber bereits „kleinste Schritte“ gemacht worden, teilte der Vorsitzende Martin Heinze jetzt in einem Schreiben mit.

„Man darf gespannt sein, ob die Parteien in Varel, die 2012 einen Einstieg in einen lokalen Klimaschutz abgewehrt haben, im kommenden Kommunalwahlkampf bereit sein werden, klimapolitische Verantwortung zu übernehmen“, nimmt Martin Heinze die Politiker in die Pflicht. Die Kommunalwahlen findet am 11. September 2016 statt.

Doch auch die Wähler müssten ihren Teil beitragen. „Generell werden alle Bürger gebeten, den kommenden Kommunalwahlkampf daraufhin zu beobachten, inwieweit die Parteien in Varel aus der herrschenden Klimaverantwortungslosigkeit herauskommen“, betonte Martin Heinze.

Die Vareler Verwaltung habe zumindest gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV) die beiden Rathäuser sowie die Grundschulen mit Energieausweisen gut sichtbar ausgestattet. „So kann jeder Bürger sehen, welche Schule beispielsweise in der guten Energieeffizienzklasse B rangiert und in welcher Steuergelder quasi zum Gebäude hinausgeheizt werden und die Atmosphäre besonders belasten“, sagt Martin Heinze. Das sei zum Beispiel in der Grundschule Langendamm der Fall. Dort zeigt der Energieausweis die niedrigste Klasse G an. „Diesbezüglich ist der Landkreis für seine Gebäude noch weit hinterher“, stellte der Nabu fest.

Martin Heinze wies zudem darauf hin, dass bei rund 84 Prozent der Stadtverwaltungen Recyclingpapier, das in der Herstellung deutlich weniger Energieeinsatz erfordert, benutzt werde (NWZ  vom 26. September). „Nun beginnen nach mehreren vergeblichen Anläufen auch im Vareler Rathaus Probeläufe mit Recyclingpapier“, sagte er

Dennoch gebe es weitere Möglichkeiten. Heinze nannte die Nachbargemeinden Zetel, Bockhorn, Schortens und Jever als Vorbild. Dort gebe es seit längerem Energietage, Klimaschutzkonzepte und gemeindeeigene Ökostromanlagen.

Olaf Ulbrich
Redaktionsleitung Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2501

Weitere Nachrichten:

Nabu | Grundschule Varel | Grundschule Langendamm

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.